Posts mit dem Label Bücher werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Bücher werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 17. September 2017

Happy Birthday, Bad Kitty






Das Comicbuch "Happy Birthday, Bad Kitty" von Nick Bruel ist 160 Seiten lang und bei Baumhaus erschienen. Es ist ein Kinderbuch ab 8 Jahre, welches durchaus aber auch älterem Publikum Freude bereitet.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute Qualität mit schönen dicken Leseseiten. Die Comiczeichnungen sind alle in schwarz-weiß gehalten.

Bad Kitty hat Geburtstag und das dies nicht ohne Chaos ablaufen kann, ist doch wohl glasklar. Da lebt die Deko nicht lange und Kitty würde sowieso viel lieber schlafen anstatt zu feiern. Sie träumt von einem ganz besonderen Geschenk, welches sie natürlich nicht erhält und auch alles andere läuft gewaltig schief. Aber zum Schluss gibts doch noch eine ganz besondere Überraschung.

Bad Kitty hab ich zum Geburtstag geschenkt bekommen und auch gleich an meinem Ehrentag gelesen. Ich musste total oft lachen. Das Comicbuch und der spezielle Humor sind wirklich herrlich. Desweiteren ist es auch pädagogisch gelungen, denn es vermittelt Kindern wie man sich gegenüber Katzen verhält, was giftig für die Minka ist und das es ganz viele verschiedene Katzenrassen mit speziellen Besonderheiten gibt, die im Buch dann auch vorkommen und das oft das größte Geschenk nicht etwas Gekauftes ist. Leider ist das Buch im Handel nur noch selten erhältlich, wenn ihr es aber findet, dann schlagt ruhig zu.

Fazit: Total witziges, aber auch pädagogisch gelungenes Comicbuch, welches nicht nur Kinder begeistert. Eine absolute Leseempfehlung von mir!

Dienstag, 5. September 2017

111 Gründe Hipster zu hassen





Das Buch "111 Gründe, Hipster zu hassen" von Ralph Stieber ist 256 Seiten lang und bei Schwarzkopf & Schwarzkopf erschienen.

Das Buch kommt in einer mittelguten Softcoverqualität mit glänzendem Einband, schönen dicken Leseseiten und sehr kreativen und absolut passenden schwarz-weiß Illustrationen im Innenteil.

111 Gründe Hipster zu hassen ist unterteilt in 111 Leseabschnitte, die uns in die Welt des Hipsters Jonas entführen. Durch seine Geschichten lernt man den Hipster kennen und hassen/lieben.

Der ironische und sarkastische Schreibstil des Autors ist wunderbar unterhaltsam und treibt einem immer wieder ein fettes Lächeln ins Gesicht. Ob man nun Hipster ist, Hipster werden möchte oder man vielleicht sogar beim Lesen in sich den Hipster entdeckt, auch für Hipsterinteressierte, ist dieses Buch absolut geeignet. Ich selbst hab eine regelrechte Wandlung beim Lesen durchlebt und das Buch hat mich tatsächlich dauerhaft beeinflusst. Wunderbar! Jonas kann im Buch schon ganz schön nervig sein, aber auch total liebenswert. Es gibt sicherlich einige Gründe um Hipster zu hassen, aber auch viele Gründe um Hipster zu lieben. Grandios fängt der Autor die Eigenarten und den Stil des Hipster ein von Craftbeer, über Retro- und Vintagemöbel und Kleidung, den Manbun, zeitintensive Bartpflege bis hin zu Farbfiltern und Eigeninszinierung in den sozialen Medien. Ich liebe dieses Buch!

Fazit:
Unterhaltsame, witzige, sarkastische, ironische Lektüre, die das Leben des Hipsters perfekt auf ihre eigene Art und Weise einfängt. Absolut Lesenswert!

Sonntag, 20. August 2017

Sieben Nächte



 

Das Buch "Sieben Nächte" von Simon Strauss ist 144 Seiten lang und bei Blumenbar erschienen.

Das Hardcover kommt in einer sehr guten Qualität und das Cover wirkt passend zur Thematik, sehr interessant.

Der noch junge Protagonist, steht kurz davor 30 Jahre alt zu werden und sieht in dem Alter eine Schwelle, vor der er Angst hat. Er denkt er muss nun den jugendlichen Anteil völlig abstreifen und erwachsen werden. Doch bevor ihn der Alltag und ein vorgefertigtes Leben im Griff hat, möchte er dem gefürchteten Trott entfliehen. Ein Bekannter macht ihm ein Angebot. An sieben Nächten, soll er jeweils eine der sieben Todsünden begehen und dann darüber schreiben. Der Protagonist zögert nicht und stellt sich Hochmut, Völlerei, Habgier, Neid, Faulheit, Wollust und Jähzorn, um der Tristesse des Alltags zu entfliehen.

Das Buch beginnt mit einer sehr schönen Sprache und einem unglaublich tollen Ausdruck. Leider schrammt das Werk jedoch völlig am Thema vorbei. Die Todsünden werden nur angekratzt, sind teilweise nicht gut durchdacht und langweilig in Szene gesetzt. Mir fehlt die Dramatik und die Aussagekraft. Der Protagonist versinkt ständig in Gedanken und erstickt im Selbstmitleid. Er verteufelt die Technik, jammert in einem Stück darüber, dass früher alles besser war und er das Heute hasst. Wut und Verbitterung durchziehen das Werk. Mich erinnert der Protagonist, zu dem ich einfach keinen Zugang gefunden habe, eher an einen alten verbitterten Mann, der mitten in der Midlife Crisis steckt, anstatt in einer Selbstfindungsphase zum Übergang ins erwachsen sein. Es bleibt unklar, was die Todsünden, die er begeht wirklich bringen, da er voller Depression in die Zukunft blickt und dem Leser auf den Weg mitgegeben wird, dass man eh nichts am Alltag ändern kann. Alles ist vorherbestimmt und vorgefertigt. Jeder wird heiraten, Kinder bekommen und in der Langeweile des Alltags gefangen sein, während er nur noch die Erinnerung an eine gute Vergangenheit hat, bis er irgendwann stirbt. Um depressiv zu werden, ist das Buch durchaus geeignet. Um eine wirkliche Aussage mit tiefgehendem Inhalt zu finden, mit dem Hintergrund der sieben Todsünden, die vielleicht prägen und erleuchten, wird vergeblich in diesem Werk suchen.

Fazit: Am Thema der Todsünden völlig vorbeigeschrammte Geschichte, mit einem Protagonisten der sich ständig selbst bemitleidet und keinen Weg aus dem vorgefertigten Alltagstrott findet. Ein sehr verbittertes Werk über das Leben. Sehr schöne Sprache und Ausdrucksform des Autors, jedoch ohne Tiefgang und tatsächlicher Aussage. Für mich absolut nicht empfehlenswert!



Samstag, 12. August 2017

Schule ist doof Teil 3





Das Buch "Schule ist doof/ Teil 3" von Blanca Imboden und Frank Baumann ist 296 Seiten lang und bei Wörterseh erschienen.

Das Hardcover hat eine sehr gute Qualität mit schönen dicken Leseseiten und Lesebändchen. Es ist komplett koloriert mit Illustrationen, die ich mittelmäßig schön finde und welche zum Inhalt sehr gut passen.

Tim wäre gerne Rockmusiker und spielt lautstark die genialsten Gitarrenriffs. Weil er total cool ist, raucht und kifft er natürlich auch. Das hat ihm den Spitznamen Tim Tabak eingebracht. Allerdings ist das Rauchen und Kiffen gar nicht mehr so cool, als sein Cousin wg den Drogen eine Psychose bekommt und vom Hausdach springen will.  Zudem ist in der Schule gerade auch eine große Kampagne am Laufen gegen das Rauchen und Tims Klasse macht natürlich mit. Der Rektor macht ihm ein Angebot, was er kaum ausschlagen kann.

Das Thema an sich ist sehr ernst und die Geschichte hat auch einige dramatische Stellen, welche trotz weniger witziger Passagen, einen üblen Beigeschmack verursachen. Was für die lesenden Kinder gar nicht mal so schlecht ist, da zum einen sich die Kinds selbst in der Realität so oft wiederfinden und das Buch ein Verstandensein signalisiert und zum anderen wird wohl manch einer auch zum Nachdenken angeregt. Ohne Fingerzeig schafft es das Buch auf positive Art und Weise den Jugendlichen die Gefahren des Rauchens und Kiffens aufzuzeigen. Besonders der Anfang hat mir und meinem 11 Jahre alten Sohn sehr gut gefallen. Das Buch beinhaltet sehr viele Fremdwörter, Passagen in Fremdsprache wie Italienisch, Französisch, Schweitzer-Deutsch, Englisch usw und es gibt sehr viel lehrreiche Wissenspassagen mit Sachtext. An für sich ist Sowas für sehr wissenshungrige, schlaue Kinder nicht verkehrt, allerdings geht die Lust flöten für den Standartleser der mehr unterhalten werden, als lernen möchte. Wissen zu vermitteln in Jugendbüchern finde ich sehr wichtig, aber in diesem geballten Umfang, hat selbst mir der Kopf nach einer Weile geraucht. Das Quiz was man zwischendurch noch zusätzlich machen kann, haben wir erst gar nicht angenfang. Es war einfach zuviel. Die  leicht bis mittelmäßig spannenden und lustigen Szenen konnten mich und meinen Sohn nicht überzeugen. Zum Schluss war es einfach nur noch zäh und wir waren froh als die Geschichte ein Ende fand. Es wurde sich auch sehr, sehr viel über Musik, Songs, Bands und Technik über Gitarren usw im Buch ausgelassen, welches Musikfreaks sicherlich anspricht, mich und meinen Sohn aber wenig interessierte.

Fazit: Leicht bis mittelmäßig spannendes und witziges Buch. Vermittelt ohne Fingerzeig die Gefahren von Rauchen und Kiffen. Leider werden nur Musikfreaks und sehr wissensdurstige Kinder an dem Buch ihren Spaß haben, da sehr viel Sachtext, Fremdsprachen und Fremdwörter enthalten sind. Uns hat der Kopf geraucht und es wurde uns beim Lesen langweilig, weshalb mein Sohn der Geschichte 2 Sterne gibt und ich 3 Sterne verteile. 


Sonntag, 23. Juli 2017

Einzig





Das Buch "Einzig" von Kathryn Evans ist 368 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Softcover hat eine mittlere Qualität mit mitteldicken Leseseiten. Das Cover ist komplett in einem silbernen Glanz gedruckt und macht das Buch bereits sehr individuell. Ich finde das Coverbild ist absolut passend zur Geschichte.

Der sechzehnjährigen Teva läuft die Zeit weg, denn sie hat nur 365 Tage Zeit um ein normales Leben zu führen, ihre Zukunft zu planen und eine erneute Teilung ihrer Selbst zu verhindern. Was stimmt denn bloß nicht mit ihr und den anderen Versionen, die zu Hause eingesperrt sind? Auch sie wird nach einem Jahr, nach der Teilung im Haus bleiben müssen, wenn die neue Teva aus ihr hervorbricht.

Die Geschichte ist wirklich sehr fantasievoll und einzig(artig). Es ist vom Klang und der Schreibweise her, ein typischer Jugendroman, aber eben dann doch so gar nicht. Denn die Story ist total besonders und absolut interessant. Die Geschichte wird aus der Sicht der ältesten, der neuen Teva erzählt und diese war mir gleich sympathisch. Die Story hört sich kompliziert an, wird aber gleich von der Autorin ganz einfach und verständlich erklärt, so dass absolut nichts den Leser verwirrt oder Fragen offen bleiben. Das ganze Buch ist sehr locker und flüssig geschrieben und man kann sich sehr gut in die Gefühlswelt von Teva hineinversetzen. Die Story regt zum nachdenken an und ist eine geniale Idee. Was wäre wenn dir das selbe passieren würde oder die Natur oder Wissenschaft tatsächlich ein solches Wesen kreieren würde? Wie würde man selbst oder die Außenwelt wohl reagieren? Ein sehr gelungenes Buch!

Fazit: Fantasievolle, einzigartige Jugendgeschichte, die unkompliziert, locker und flüssig zu lesen ist. Die Story ist absolut genial und regt zum Nachdenken an. Sehr gelungenes Buch, welches ich absolut weiterempfehlen kann! 


Dienstag, 18. Juli 2017

Linas Reise ins Land Glück




Das Buch "Linas Reise ins Land Glück" von Martin Widmark und Emilia Dziubak ist 40 Seiten lang und bei Ars Edition erschienen.

Das Hardcoverbuch kommt in einer sehr guten Qualität mit schönen dicken, glänzenden Seiten. Es ist komplett mit Illustrationen durchkoloriert.

Zum Einschlafen erzählt Lina dem kleinen Daniel eine traumhafte Geschichte. Als Lina selbst noch ein Kind war, ist ihr Bruder eines Tages verschwunden und Lina war ab diesem Tag furchtbar traurig. Um ihren Kummer zu entfliehen, geht sie draußen spielen und dabei landet sie in dem seltsamen Land Glück. Ein kleines Abenteuer beginnt.

Die Geschichte und die unglaublich schönen Illustrationen erinnern an "Alice im Wunderland", aber auch an mein liebstes Kinderbuch "Aqua und Zirpel". Sehr fantasievoll, schräg, schön, spannend und liebevoll erzählt der Autor in kurzen Sätzen sein Märchen. Die Illustrationen zum Text fügen sich perfekt ein und erstaunen in ihrer Schönheit nicht nur junge Leser. Ein Buch, welches perfekt zum Vorlesen als Gute-Nacht-Geschichte geeignet ist, aber auch ältere Leser absolut verzaubert. Dieses Buch kommt auf meine Favoritenliste.

Fazit: Sehr fantasievoll, schräg, schön, spannendes und liebevoll erzähltes Märchen und wunderschöne Illustrationen, die nicht nur junge Leser in ihren Bann ziehen. Absolut perfekt und deshalb eine außerordentliche Leseempfehlung von mir!




Mittwoch, 12. Juli 2017

Lilith Töchter, Adams Söhne




"Lilith Töchter, Adams Söhne" von Georg Adamah ist 374 Seiten lang und beim Redrumverlag erschienen.

Das Softcover erinnert mich von dem glänzenden, nicht sehr robusten Cover und von der Druckart und Aufmachung an ein selfpublishing Buch. Also im Ganzen ist die Qualität nicht so doll, aber die Leseseiten sind mitteldick und die einzelnen Abschnitte sind ordentlich gegliedert.

Ich mag den Redrumverlag sehr, der individuelle, teils harte Lektüre veröffentlicht, jedoch habe ich bei Lilith Töchter, Adams Söhne mit einem anderen Genre gerechnet. Ich dachte ich lese einen Thriller oder anderweitigen Hardcore, aber es handelt sich bei dem Buch um ein Beziehungsdrama.

Georg ist schon im gehobenen Alter und steht beruflich Fest im Leben. Allerdings so fest dann auch wieder nicht, denn eine leichte bis mittelstarke Briese bringt ihn bereits zum Wanken. Frauen sind sein großes Laster und zugleich sein Untergang. Da gibt es seine Exfrau, die er mit samt den Kindern für seine Geliebte verlassen hat. Und da gibt es Susanna die Geliebte, die nun seine große Liebe im Leben zu sein scheint, ihn aber nun unverhofft verlässt. Was soll Georg nun ohne eine Frau im Leben anfangen? Er muss sich natürlich eine neue suchen! Doch Susanna spielt mit ihm und Georg kann sich nicht aus ihren Fängen befreien. Ob Georg es wohl schafft Lilith Töchtern zu entkommen?

Der Schreibstil von Georg Adamah ist sehr flüssig und fesselnd, jedoch konnte ich mit dem Hauptcharakter der Geschichte so rein gar nichts anfangen. Georg aus dem Buch ist ein erbärmlicher Versager, ein richtiger Jammerlappen der sich ständig selbst bemitleidet und mit sich selbst im Leben nichts anfangen kann. Sein ganzes Dasein macht er von seiner Ex oder auch generell von Frauen abhängig. Die Töchter der Lilith welche er in seinem Leben durch seinen Charakter anzieht und verfällt, spielen mit ihm, jede auf ihre Art und Weise. Aber keine spielt fair, alle trampeln mehr oder weniger auf Georg herum, was zumindest aus seiner Sicht so dargestellt wird und was ich nicht einmal verurteilen kann, da Georg einfach so "Mimimi" ist und sich völlig gehen lässt. In meinen Augen hat er es nicht anders verdient. Vielleicht ist meine Kritik zu hart und andere Leserinnen und Leser können mehr mit Georg anfangen, der mir leider durchweg auf die Nerven ging. Das ist genau die Art Mann mit dem ich niemals eine Beziehung führen würde und vielleicht ist das genau der Punkt meines Missmutes bei dieser Geschichte, die ansonsten durchweg gut geschrieben ist und bei Lesern von Beziehungskisten und mit einer höheren Empathie in dem Bereich sicherlich Anklang findet. Was mir jedoch sehr gut gefallen hat in der Geschichte, sind die immer wieder kehrenden, erotischen Szenen, die teilweise auch in recht rauem, harten Ton und hoher Intensität geschrieben sind. Diese Abschnitte sind durchaus anregend, spannend und interessant. Wenn die Hauptfigur Georg nicht gewesen wäre, die das ganze Buch nun mal ausmacht, wäre ich absolut zufrieden gewesen mit der Geschichte. So kann ich jedoch für mich das Werk nur im Mittelfeld einordnen.

Fazit: Jammerlappen Georg, der Hauptprotagonist des Buches, war so gar nicht mein Fall und ging mir durch seinen Charakter auf die Nerven. Er ist halt voll die Pussy. Dafür haben mir die erotischen Szenen und der Schreibstil des Autors sehr gut gefallen. Wer Georg mag, wird dieses Buch lieben, wer ihn nicht mag und mit Beziehungsdramen nur sehr wenig anfangen kann, der wird wie ich in seiner Meinung sehr gespalten sein und das Buch im Mittelfeld einordnen.


Dienstag, 4. Juli 2017

Was fehlt, wenn ich verschwunden bin







Das Buch "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" von Lilly Lindner ist 400 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.


Als Softcover hat das Buch ein glänzendes Cover, welches nicht so leicht anfällig für Leserillen ist, was mir sehr gefällt. Die Leseseiten sind in mitteldicker, guter Qualität.



April ist magersüchtig und seit Wochen bereits in einer Klinik. Die sehr intelligente und für ein Kind überaus erwachsene Phoebe ist Aprils Schwester und neun Jahre alt. Sie kann überhaupt nicht verstehen warum ihre Schwester fort ist und wann sie zurück kommt. Die Eltern schweigen und Phoebe beginnt Briefe zu schreiben an ihre Schwester und obwohl sie niemals von April eine Antwort erhält schreibt sie immer weiter in die Stille hinein.



Am Anfang war mir nicht bewusst wie jung die Schwester von April ist. Das hat mir zuerst nicht so gut gefallen, da die kindliche Sprache nicht auszudrücken vermag und verstehen kann was eine solche Krankheit wie Magersucht bewirkt und anrichtet. Aber Lilly Lindner hat es geschafft in Kindersprache eine ungeahnte Tiefe zu erreichen und philosophisch die Fragen des Daseins, des Seins, des Lebens und des Todes, die Bedeutung und Macht von Wörtern und Liebe in niedergeschriebenen Briefen einzufangen. Es ist unglaublich wie stark dieses Buch berührt und welche Tiefe es erreicht in der Ausdrucksweise, gemalten Wortgebilden, Szenen und Denkweisen. Die Briefe bringen einen zum Grübeln, lösen tiefe, extreme Emotionen und Gedanken aus und bewegen, verändern einen auch nachhaltig. Besonders der zweite Teil des Romans hat mich so aufgewühlt, dass ich wütend und tieftraurig gleichzeitig wurde und mehr als eine Träne vergoss. Dieses Werk hat mich regelrecht in eine eigene Existenzkriese geschmissen und eine depressive Phase ausgelöst, mich getriggert, aber auch zu weiterem Wachstum angeregt. Was fehlt wenn ich verschwunden bin, ist ein Buch welches den Leser verändert und im Herzen sich verankert. Es klingt ewiglich nach.



Fazit: Ein großartiges Werk, welches im Herzen für immer bleibt und ewiglich in einem klingt. Es ist unglaublich philosophisch und tiefgehend verfasst und bewegt Geist und Emotionen gleichermaßen. Eine absolute Leseempfehlung von mir! 


Donnerstag, 29. Juni 2017

Crank







Das Buch "Crank" von Ellen Hopkins ist 544 Seiten lang und bei Carlsenverlag erschienen. 

Es ist in einer Hardcover- und Softcoverausgabe erhältlich.
Ich hab die Softcoverausgabe gelesen, welche in einer erstaunlichen guten Qualität mit dickem Einband und dicken Leseseiten verlegt wurde. Besonders an dem Buch ist das künstlerische Schriftbild, eine außergewöhnliche Versform. Jede Strophe und Zeilen auf den Seiten ergeben zusammen ein Muster oder ein Bild und passen zum Text.



Kristina ist ein Vorzeigemädchen. Sie ist bei ihrer alleinerziehenden Mutter sehr behütet und wohlerzogen aufgewachsen. In der Schule gibt es keine Probleme und auch sonst ist sie ein Mädchen, was sich Eltern wünschen. Doch dann fährt sie zu ihrem Vater, den sie viele Jahre nicht gesehen hat und dort kommt eine neue Seite von ihr zum Vorschein, Bree. Ihr zweites Gesicht Bree ist das Gegenteil von Kristina, selbstbewusst und außer Kontrolle. Bree trinkt Alkohol und auch Drogen spielen bald eine Rolle.



Zitat: Wer will im Leben schon alles gut und richtig machen? Chancen zu vergeben, heißt, Träume zu vergeuden. 

 

Eine Abwärtsspirale beginnt...

 

Das Buch ist in einer Intensität geschrieben, welche man nur selten findet. Außergewöhnlich und fesselnd ist die Kombination aus Schriftbild und Schrift. Visuell und gedanklich wird der Leser stimuliert und in die Zeilen hineingezogen. Etwas verwirrend fand ich manchmal, dass Koks, Speed und Crystal teilweise miteinander vermischt werden, obwohl es unterschiedliche Drogen sind. Auch die Übersetzung "Eine Linie ziehen" hat mir zu schaffen gemacht, ich meine wer sagt schon: "Ich geh mal ne Linie ziehen!" Es heißt und bleibt aus dem englischen übernommen Line, aber das kann man überlesen, ohne das es die Intensität der Geschichte trübt. Es ist oft von Crank die Rede, von der Droge, dem Kraken, dem Monster.


Zitat: "Wisst ihr, Crank ist kein gewöhnliches Monster, sondern gleicht einem riesigen Kraken. Es schlingt seine Fangarme nicht nur um einen, sondern schlängelt sich durch einen hindurch."



Crank hat nicht nur Bree im Griff, sondern viele Jugendliche, die dann zu süchtigen Erwachsenen werden. Ich finde gerade für die Jugend ist es ein besonderes Werk, welches man durchaus weiterempfehlen kann und lesen sollte. Es klärt auf besondere Art und Weise auf, ohne Verbote auszusprechen. Es zeigt auf berührendem Weg wie ein Leben und eine Entwicklung aussehen kann, wenn man die falschen Entscheidungen trifft. Aber auch für erwachsene Leser kann ich es uneingeschränkt empfehlen.



Fazit:
Absolut intensives Buch mit einem besonderen Schriftbild, welches fesselt, berührt und einen nicht mehr loslässt. Spannend von der ersten Seite bis zum Schluss. Außergewöhnlich, künstlerisch und für Jugendliche eine absolute Empfehlung zur ungewöhnlichen Aufklärung ohne Verbote auszusprechen, aber auch für erwachsene Leser ein absolutes "Must have".




Samstag, 24. Juni 2017

Porträt der Psychopathin als junge Frau






Das Buch "Porträt der Psychopathin als junge Frau" von Edward Lee und Elizabeth Steffen ist 400 Seiten lang und beim Festaverlag erschienen.

Das Softcover kommt in einer sehr guten Qualität mit einem lederartigen Cover, welches nicht anfällig für Leserillen ist. Super! Das Coverbild ist sehr gelungen und passend zum Inhalt. Die Leseseiten sind schön dick.

Zwischen einer Journalistin und einer Serienmörderin gibt es eine schockierende Verbindung. Eine Psychopathin treibt ihr grausames Werk in der Stadt. Ihren Opfern raubt sie die Sinne, indem sie ihre Augen zunäht, die Trommelfelle durchsticht und die Augen zuklebt. Im gefesselten, wehrlosen Zustand durchleben die Opfer schlimmste Foltermethoden.

Zitat: "Umarme deinen Hass!"

Sexuelle, überzogene Szenen, wie extreme Gewalt und detailreiche Folterung sind in dem Buch von Zeit zu Zeit durchaus vorhanden und haben mich gefesselt. Das Buch an sich ist eher wie ein Krimi aufgemacht, was mir leider nicht so gut gefallen hat, da die Ermittlung der Polizei sich immer wieder zieht. Leider sind diese Kapitel nicht sehr flüssig geschrieben. Teilweise wirkt der Schreibstil kühl und distanziert, was ich sehr schade finde, da mir so die emotionale Bindung und ein tieferes Eintauchen in die Gefühlswelten des Romans verwehrt bleibt. Die Geschichte an sich find ich aber sehr spannend und interessant. Es kommt zu einer ungeahnten Wendung und besonders das Ende hat es in sich und steigert sich deutlich. Authentisch finde ich die Art und Weise der Ermittlungen der Polizei und auch die Vorgehensweise und Gedankenwelt der Psychopathin. Die Extremszenen sind auch sehr gelungen, mitreißend, blutrünstig, teils eklig und haben mir das Buch dann doch noch versüßt. Ich denke als männlicher Leser wird man die einzelnen Abschnitte als noch extremer empfinden. Der Roman war durchaus nicht schlecht, aber ich war schon ein wenig enttäuscht, weil es mir persönlich noch nicht hart und krank genug zuging. Mich hat es nicht bis in die Eingeweide erschüttert, wirklich schade! Dennoch ist es ein gelungenes Werk.

Fazit: Durchaus sehr gut geschriebener Hardcoreroman mit extremer Gewaltdarstellung, detailreichen Folterungen, überzogenen Sexszenen, was interessant, authentisch und spannend verfasst wurde, mir aber leider nicht in Mark und Bein ging. Es hat mir teilweise die Bindung und tiefere Emotion zu den Protagonisten gefehlt und in einigen Kapiteln hat sich die Story auch zäh gezogen. Zum Ende hin baut sich die Geschichte rasant auf und es kommt zu einer ungeahnten Wendung, was mich dann doch noch überzeugen konnte. Kein großartiges, aber ein gelungenes Werk!

 

Samstag, 10. Juni 2017

Uns gehts allen total gut





Das Buch "Uns gehts allen gut" von Daryl Gregory ist 137 Seiten lang und beim Fischerverlag Tor erschienen.

Das Buch gibt es nur als Ebookformat, welches lesefreundlich gegliedert ist.

Zitat: „Willkommen in der Therapiegruppe für Opfer übernatürlicher Gewalttaten – nehmen Sie Platz!“
Psychologin Dr. Jan Sayer führt Patienten in einer Gruppentherapie zusammen. Unter den Anwesenden befindet sich ein Geisterjäger mit Schlafproblemen, der zur Hälfte von Kannibalen verspeiste Stan, Barbara welche vom Scrimhander eine Botschaft in ihre Knochen geritzt bekam und Greta von der man nichts genaues weiß. Ob sie vielleicht eine Mörderin ist? Und dann ist da noch Martin, der niemals seine Sonnenbrille abnimmt.

Der Roman spielt in unserer Welt und gibt in 11 Kapiteln den Verlauf der Gruppentherapie wieder. Dabei ist die Therapie so authentisch geschrieben, dass man plötzlich kaum noch unterscheiden kann was Fiktion und was Wirklichkeit ist. Es treffen sich traumatisierte Menschen, die über ihre Vergangenheit und die gegenwärtigen Probleme berichten, welche teilweise strange, aber nicht abwegig sind. Erst zum Schluss hin wird es fantastischer und der Horror der stehts anwesend ist und eine Gänsehaut verleiht, nimmt zu. Erst dann erkennt man vollends die Verbindungen der Menschen, die zur Therapiestunde gehen. Das Buch ist total packend, fesselnd, irre, abgedreht und spannend. Es besitzt auch einiges an Tiefgang. Wir lernen Menschen kennen die in einer völlig eigenen Welt leben, welche in der Gesellschaft so nicht mehr zurecht kommen und die niemand versteht, weil sie so speziell in ihrem Sein sind. Eine Verbindung zu unserer realen Gesellschaft und der leider noch immer schlechten Integration von besonderen Menschen, welches nachdenklich stimmt.

Fazit: Das Ebook ist packend, fesselnd, irre, abgedreht, spannend und mit einer ordentlichen Portion Horror und Tiefe. Eine absolute Leseempfehlung. 


Die Brut






Das Buch "Die Brut/ Sie sind da" ist Band 1 einer Buchtrilogie. Es wurde von Ezekiel Boone geschrieben, ist 400 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Softcover hat einen flexiblen Umschlag, der nicht anfällig für Leserillen ist, was mir sehr gut gefällt. Auch finde ich die rote Farbumrandung und das Cover sehr gelungen und auffällig.

Ezekiels Roman führt uns fast um die ganze Welt. Der Ursprung des Schreckens beginnt bei den Nazcalinien in Peru und breitet sich dann rasant aus. In China wird sogar eine Atombombe gezündet und woanders kommt es zu einem Flugzeugabsturz. Menschen verschwinden. Doch wie hängt alles miteinander zusammen?

Das Buch kann ich mir sehr gut als amerikanischen Action- und Katastrophenfilm vorstellen. Genau so hat es der Autor verfasst. Es entführt uns zu vielen verschiedenen Orten auf der Welt und zu vielen Menschen. Alles hängt irgendwie miteinander zusammen. Teilweise wurden mir die Protagonisten zu viel. Man bekommt bei der Vielzahl der Menschen und Orte schon mal Schwierigkeiten beim Lesen. Ansonsten ist das Buch aber durchaus von Anfang bis Ende sehr spannend aufgebaut, man kann voll in das Buch eintauchen, den Schrecken im eigenen Geist nachvollziehen und auch nachempfinden. Teilweise sind sogar schockierende, eklige Szenen dabei, wo gerade Menschen mit Phobien ihren Spaß dran haben.  Mir haben gerade diese Szenen am besten gefallen. Das gab dem Buch nochmal richtigen Schwung. Ich würde das Buch nicht als Thriller einkategorieren, sondern ich finde der Autor verbindet in seinem Werk gekonnt Horror und Dystopie. Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände.

Fazit: Zu viele Protagonisten, aber dennoch absolut spannend und mitreißend. Hier verbindet sich Horror gekonnt mit Dystopie. Ich geb 4,5 Sterne und somit eine Leseempfehlung! 


Montag, 29. Mai 2017

Kochhits der 60er





Das Buch "Kochhits der 60er" von Dr. Oetker ist 64 Seiten lang und mit vielen farbigen Fotos und Illustrationen versehen.

Das Hardcover hat eine ordentliche Qualität mit dicken, glänzenden Seiten und zu jedem Gericht gibts lustige Retrofotos. Wirklich sehr liebevoll und individuell aufgemacht.

Dr. Oetker wärmt in diesem Buch kultige Retrorezepte der 60er neu auf. Den Leser erwartet eine kulinarische Zeitreise in die Welt unserer Eltern und Großeltern.

Das Buch ist echt total kultig und genial aufgemacht. Typisch für die meisten Rezepte ist das Obst aus der Dose und zB der Spargel aus dem Glas. Ich musste ständig grinsen und hab mit meinem Mann über das Buch dann auch eine mentale Zeitreise in unsere Kindheit unternommen. Wir hatten einige Erinnerungen die wir mit dem Essen der damaligen Zeit in Verbindung brachten zu erzählen. Das war echt witzig und schön. Die Rezepte sind alles andere als gesund, aber damals glaubte man halt noch das Dosenobst Vitamine hat. Trotzdem hab ich es mir ja nicht nehmen lassen und viele Rezepte nachgemacht, die wirklich auch sehr einfach umzusetzen sind. Der Geschmack und das Feeling von Damals kamen auf jeden Fall zu 100% auf. Mir hat das Retrobuch viel Freude bereitet. Wer einfache, kultige Gerichte der damaligen Zeit nachmachen und einen Ausflug in die 60er unternehmen will, der kann bei dem Buch getrost zugreifen.

Fazit: Kultige Retroleckereien, die nicht gesund sind, aber eine Zeitreise in die 60er garantieren, geschmacklich und mental. Die Rezepte sind sehr leicht nachzumachen und die Fotos und Illustrationen sind sehr kreativ und schön umgesetzt. Das Kochbuch macht einfach Spaß! Absolute Empfehlung von mir :)



Mittwoch, 24. Mai 2017

Fat City






Das Buch "Fat City" von Leonard Gardner ist 224 Seiten lang und bei Blumenbar erschienen.

Das Hardcover besticht durch seine außergewöhnlich, schrille Farbe und hat schöne dicke Leseseiten. Der Buchdeckel ist aus dicker Pappe ohne Schutzumschlag. Das find ich bisserl Schade, weil man Flecken nicht abwischen kann.

Fat City ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur. Es ist keine Heldengeschichte, sondern es fängt das Leben der "Working Class" ein, die von der Hand in den Mund lebt.

Das Buch gibt perfekt die  Melancholie, das harte Leben zwischen Verzweiflung und Hoffnung der Working-Class wieder. Der Autor hat einen rauen, distanzierten Ton, der die Zeit perfekt einfängt mit ihrer drückenden Atmosphäre und dem Kampf ums tägliche Überleben. Im Vordergrund steht dabei der Boxsport, welcher mit Ruhm, Niederlage, Erfolg und Absturz, das Leben perfekt einfängt und auch die Bissigkeit der Menschen.

Zitat:" Mit Hoffen hat das nichts zu tun. Ist eine Frage des Wollens. Du musst so scharf darauf sein, dass du den Sieg riechen kannst. Wenn du es wirklich willst, dann siegst du auch."

Fat City ist komplett in melancholischer, düsterer Stimmung verfasst mit winzigen Lichtblicken, die jedoch schnell wieder versiegen. Mir war die Geschichte zu kühl und distanziert verfasst. Ich hätte mir Motivation, Spannung, mehr Emotion und einen besseren Draht zu den Protagonisten gewünscht. Die Zeit ist perfekt eingefangen mit all ihren Sorgen und dem Kampf ums überleben, mit dem Teufelskreislauf der Alkoholsucht um sich zu betäuben, mit Selbstaufgabe, Sieg und Fall, aber da der Bezug zu den Charakteren im Buch fehlt, kann man die Emotionen nur erahnen, was ich wirklich sehr schade finde. Auch die Liebe, die Motivation zum Sport hat mir gefehlt. Da war nicht genug Leidenschaft und Herz dabei. Ich finde das Buch Fat City nicht schlecht, aber auch nicht wirklich herausragend.

Fazit: Fat City fängt perfekt das Leben der "Working Class" in melancholischer, düsterer Stimmung ein und gibt die Zeit authentisch wieder in all ihren Facetten. Leider ist die Geschichte mit zu wenig Herz, Leidenschaft und Emotion geschrieben. Weder das Feuer des Boxsports kann man auskosten, noch einen engen Bezug zu den Protagonisten herstellen. Daher rührt es nur wenig an die eigenen Gefühle. Keine schlechte Literatur, aber auch nicht herausragend.

Hinweis: Das Buch wurde 1972 mit Jeff Bridges in der Hauptrolle von Jon Huston verfilmt.


Dienstag, 16. Mai 2017

Die zweite Finsternis





Das Buch "Die zweite Finsternis" von E. S. Schmidt ist 480 Seiten lang und beim Papierverziererverlag erschienen.
Das Buch gibt es als Print- und Ebookausgabe.

Die Ebookausgabe ist übersichtlich gestaltet und sehr gut zu lesen.

Die Menschheit und die komplette Welt sind nicht mehr das was sie einst waren, nachdem ein außerirdisches Raumschiff auf dem Planeten abgestürzt ist und seine gefährliche Fracht freigibt. Reaper – telepathische Raubechsen, groß wie Löwen, mit enormer Reproduktionsfähigkeit überschwemmen den Planeten. Sie sind unersättlich und ihre neue Nahrungsquelle sind Tiere und Menschen. Die Überlebenden verstecken sich hinter Mauern und nur genetisch optimierte Krieger, Mönche die in Orden zur strengen Disziplin und Gehorsam abgerichtet werden, können gegen diese Bestien bestehen. Unter ihnen befindet sich Bruder Kaleb, der eine Gefahr vernimmt, die weit größer scheint als die Reaper und welche nicht nur die Orden und die Menschheit an sich zu bedrohen scheint, sondern auch den einzigen Menschen, für den er sein Gelübde brechen würde.

Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und trotz seiner Länge war ich unverhofft schnell am Ende und traurig als es zu Ende ging. Das hab ich nicht oft bei einem Buch, dass es mich so fesselt, in seine Welt zieht und nicht mehr freigibt. "Die zweite Finsternis" könnte meiner Meinung nach auch einen total genialen Film abgeben und sie ist durchaus für eine Fortsetzung geeignet.

"Also lieber Autor, wenn du meine Rezension liest, dann bitte ich dich hiermit,  schreib noch eine Fortsetzung!"

Eine bedrohliche, bedrückende Welt in die man hinab taucht wenn man bereits die ersten Seiten hinter sich lässt mit actionreichen Kampfszenen. Immer weiter versinkt man in der Finsternis. Emotionsgeladen und bildgewaltig schafft es der Autor den Leser zu fesseln. Nicht eine Seite wurde langweilig, im Gegenteil, die Spannung steigt bis zum Ende und gibt den Leser auch auf der letzten Seite noch nicht frei. Das Werk hat mich immer wieder überrascht und in die finstersten Ecken meines Geistes und meiner Vorstellungskraft gezogen. Ich hab schon sehr viel gelesen und einige Erfahrungen gesammelt, so dass ich dachte mich kann nicht mehr viel aus der Fassung bringen. Aber der Autor schlägt teilweise Richtungen ein, hat Gedanken und Ideen verwoben, die mir nicht mal im Traum eingefallen wären. Naja, vielleicht in einem sehr üblen Alptraum. Das war absolut horizonterweiternd für mich und gab mir noch einmal ganz neue Denkanstöße. Für mich ein absolut geniales Werk!

Fazit: Eine bedrohlich, bedrückende Welt, actionreiche Kampfszenen, tiefe Emotionen und Spannung bis zur letzten Seite. Das Buch zieht einen in die tiefste Finsternis des eigenen Geistes und schenkt neue Denkanstöße. Alptraumhafte Horizonterweiterung ist garantiert. Von mir eine außerordentliche Leseempfehlung!


Dieser Link führt sofort zum Buch :)