Montag, 20. November 2017

Nicht mit mir






Das Buch "Nicht mit mir" von Per Petterson ist 288 Seiten lang und als Hardcoverausgabe bei Hanser und als Softcoverausgabe beim Fischerverlag erschienen.

Die Buchqualität ist nicht überragend, aber ordentlich.

Tommy und Jim waren als Kinder unzertrennlich. Während Tommy bei seinem alkoholkranken Vater und später bei einem Pflegevater lebte, wuchs Jim bei seiner christlichen Mutter auf und ging zum Gymnasium. Erst nach dreißig Jahren sehen sich die Freunde wieder. Tommy hat es in der Finanzbranche zu Wohlstand gebracht, aber sein Job macht ihm keinen Spaß und Jim ist Bibliothekar geworden, aber bereits seit langer Zeit krankgeschrieben und er angelt nun am Fluss. Beide haben gedacht, es würde in der Zukunft vermutlich genau andersherum laufen. Aber was ist in der Zwischenzeit denn alles passiert?
 
Das Buch beginnt indem sich die zwei Freunde zufällig begegnen. Dann gibt es Rückblenden aus der Vergangenheit aus unterschiedlicher Sicht der Protagonisten. Darauf muss man sich erst einlassen. Der Schreibstil von Petterson ist sehr ruhig und atmosphärisch. Er malt mit seinen Worten tiefe Farben und schafft es den Zauber Norwegens auf seine ganz eigene Art einzufangen. Obwohl die Geschichte mitten aus dem Leben und dem Alltag stammt, ist sie spannend und fesselnd, stimmt nachdenklich. Es gibt viele Fragen, die offen bleiben und der Leser selbst in sich ergründen kann, ebenso wie das Leben selbst. Das Werk handelt von Familie, Freundschaft, Schicksal, männlicher Gefühlswelt und das Leben an sich.

Fazit: Freundschaft, Schicksal, männliche Gefühlswelt, das Leben an sich. Die Geschichte stimmt nachdenklich und malt mit Worten tiefe Farben. Absolut lesenswert!


Freitag, 17. November 2017

Mit Dale Carnegie durchs Jahr





Das Buch "Mit Dale Carnegie durchs Jahr" von Dale Carnegie ist 400 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Buch gibt es in einer Hardcovervariante vom Scherverlag und in einer Taschenbuchausgabe aus dem Hause Fischer. Es hat eine ordentliche Qualität mit schönen dicken Leseseiten.

Dale Carnegie hat das Leben vieler Menschen mit seinen Seminaren und Büchern bereits positiv beeinflusst. Dieses Buch ist eine Anlehnung an seine Werke. Es begleitet den Leser durch das Jahr. Für jeden Tag gibt es eine Ermutigung, Bestätigung, Tipps und wunderschöne Leitsätze, die das Leben bereichern.

Nachdem ich ein absoluter Fan von dem vorherigen Werk bin "Sorge dich nicht-Lebe!" und dieses Buch auch schon mehrfach verschenkt habe, musste ich mir diesen Quell der Ermutigung natürlich auch noch besorgen. Man findet teilweise christlich geprägte Zeilen, aber auch sehr gute Tipps und Gedanken für Ehe, Alltag, Freundschaft, Beruf, die Sicht auf sich selbst und das Leben in all seinen Facetten. Es macht Spaß jeden Tag mit einem Satz aus dem Buch zu starten. Die Leitsätze sind eine echte Lebensbereicherung und Lebenshilfe. Die Zitate machen nachdenklich und verbessern das eigene Selbst. Leider gibt es aber auch einige Wiederholungen in dem Buch, weshalb ich einen Stern weniger in meiner Wertung gebe. Trotzdem hab ich mir meine Lieblingsstellen mit Notizzetteln markiert und blättere immer wieder in dem Buch zwischendurch. Es ist also ständig in Gebrauch und somit für mich absolut wertvoll.

Fazit: Ein täglicher Quell von Ermutigungen. Leitsätze die zum Nachdenken anregen und das eigene Selbst, die Sicht auf die Welt und das Leben nachhaltig zum Positiven verändern. Man kann es nicht nur fürs ganze Jahr gebrauchen, sondern blättert und liest auch so immer wieder darin, obwohl einige Stellen auch Wiederholungen enthalten. Ein kleiner Buchschatz und somit absolut zu empfehlen. 


Montag, 13. November 2017

Ich werde immer da sein, wo du auch bist





Das Buch "Ich werde immer da sein, wo du auch bist" von Nina LaCour ist 320 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Buch gibt es als Hardcover- und Softcoverausgabe. In der Softcovervariante hat es eine mittlere Qualität mit einem recht flexiblen Cover, welches nicht so leicht Leserillen zulässt. Die Leseseiten sind schön dick.

Caitlins Welt bricht völlig auseinander, als sich ihre beste Freundin das Leben nimmt. So viele Fragen bleiben offen, doch dann entdeckt Caitlin das Tagebuch ihrer Freundin, welches extra unter ihrem Bett platziert wurde. Langsam kann Caitlin Abschied nehmen.

Die Geschichte ist durchgehend beklemmend und traurig. Der Suizid, Verlust, Schmerz, Verzweiflung und Aufarbeitung stehen bei diesem Werk im Mittelpunkt. Das Buch hat mich sehr berührt und viele Emotionen aufgewirbelt. Die Geschichte ist sehr authentisch und nah am Herzen. Sicherlich keine leichte Kost und vielleicht auch für den ein oder anderen triggernd, aber sehr sensibel und einfühlsam erzählt.

Fazit: Ein durchgehend beklemmendes, trauriges Werk, voller Schmerz, Trauer und Verlust. Sehr authentisch, sensibel und berührend geschildert. Keine leichte Kost (Triggerwarnung).
Leseempfehlung!

Freitag, 10. November 2017

Scarlet und der Zauberschirm






Das Buch "Scarlet und der Zauberschirm" von Cerrie Burnell ist 128 Seiten lang und beim Fischerverlag KJB erschienen.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute robuste Qualität und die Leseseiten sind schön dick. Es ist komplett mit schwarz-weiß Illustrationen durchzogen, die sehr niedlich, zauberhaft und passend zum Werk wirken.

Scarlet aus der Wolkenstadt ist ein sehr musikalisches Mädchen mit einem roten Zauberschirm. Mit ihm kann sie fliegen. Als ihr Kater Mitternacht verschwindet und auch fast alle anderen Katzen aus der Stadt, begibt sich Scarlet auf die Suche und das Abenteuer beginnt...

Das Buch ist ab 6 Jahre empfohlen, dem ich bei diesem Werk vollends zustimmen möchte. Die Schrift ist schön groß, es gibt viele Kapitel, Absätze und das Buch ist mit vielen schwarz-weiß Illustrationen aufgelockert. Themen sind in diesem Band Integration, Behinderung, Anderssein, Magie, Musik, Freundschaft und hauptsächlich Katzen, wobei ein Wolf aber auch bei der Geschichte eine Rolle spielt.  Ein wenig erinnert es mich an den Rattenfänger von Hameln. In seiner ganzen Art ist es sehr außergewöhnlich, der Stil ist sehr individuell und das spricht sicherlich nicht jeden Leser an. Dennoch ist das Werk spannend und absolut zauberhaft.

Fazit: Sehr außergewöhnliches, individuelles Werk, welches als Hauptthema Musik und Katzen beinhaltet. Es ist für Kinder ab 6 Jahre absolut geeignet. Die Illustrationen sind wunderschön und das Werk an sich ist zauberhaft und spannend. Leseempfehlung!






Das Buch "Scarlet und der Zauberschirm-Die wundersame Reise durch die Nacht" von Cerrie Burnell ist 128 Seiten lang und beim Fischerverlag KJB erschienen. Dieses Buch ist Band 2, welches man jedoch unabhängig vom ersten Teil lesen kann, da jede Geschichte eigenständig abgehandelt wird.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute robuste Qualität und die Leseseiten sind schön dick. Es ist komplett mit schwarz-weiß Illustrationen durchzogen, die sehr niedlich, zauberhaft und passend zum Werk wirken.

Scarlet aus der Wolkenstadt ist ein sehr musikalisches Mädchen mit einem roten Zauberschirm. Mit ihm kann sie fliegen. Als der magische Zirkus der Träume in der Wolkenstadt erscheint, besuchen Scarlet und ihre Freunde diesen außergewöhnlichen Ort. Dort findet Scarlet etwas über ihre Eltern heraus. Ob sie diese jemals wiedersehen wird?

Das Buch ist ab 7 Jahre zurecht empfohlen. Die Schrift ist schön groß, es gibt viele Kapitel, Absätze und das Buch ist mit vielen schwarz-weiß Illustrationen aufgelockert. Dennoch passiert in diesem Teil vom Inhalt sehr viel, was für ein jüngeres Kind sicherlich zu schwierig vom Verständnis her ist.  Dieses Band steckt wieder voller Musik, Freundschaft, Magie und entführt den Leser in eine ganz außergewöhnliche Welt. Auch erwachsene Leser werden an der Geschichte ihre reinste Freude haben.  


Fazit: Sehr außergewöhnliches, individuelles Werk, welches voller Magie und Musik steckt. Es ist für Kinder ab 7 Jahre absolut geeignet. Die Illustrationen sind wunderschön und das Werk an sich ist mitreißend und spannend. Leseempfehlung!

Mittwoch, 8. November 2017

Leserpreis 2017 auf Lovelybooks



Kommt auf Lovelybooks.de  und nominiert eure Lieblingsbücher 2017. 
Ihr könnt aus 14 Kategorien wählen und in jeder Kategorie 3 Stimmen abgeben.  


Diese Kategorien sind vergfügbar: Romane, Krimi und Thriller, Fantasy und Science Fiction, Jugendbücher, Kinderbücher, Liebesromane, Erotische Romane, Historische Romane, Humor, Sachbuch und Ratgeber, bestes Hörbuch, bestes E-Book Only, bester Buchtitel sowie das beste Buchcover. 


Ob Bestsellerautor oder noch unbekannter Schriftsteller, jeder hat die Chance zu gewinnen und das macht den Leserpreis so einzigartig. Ihr entscheidet, wer gewinnt! 
Desweiteren bietet der Leserpreis Inspiration für neue Bücher und Weihnachtsgeschenke. 


Worauf wartet ihr also noch? Besucht Lovelybooks und nominiert und stöbert fleißig :)

Freitag, 27. Oktober 2017

CanGu auf der Suche nach Saphir

 
 
 
 
 
Das Buch "CanGu auf der Suche nach Saphir" ist 90 Seiten lang, von der Autorin Audrey Harings und bei Tales and Stories erschienen.

Das Softcoverbuch hat keine recht gute Qualität und dünne Leseseiten. Die schwarz-weiß Illustrationen sind sehr ansprechend und passend.

Gucci und Canelo sind das CanGu-Team. Beide machen durch ein aufmerksames Eichhörnchen eine Entdeckung, ein Katzenjunges. Mit ihren Freunden Topo und Streuner retten sie den Kleinen und nennen ihn Saphir. Doch es dauert nicht lange, da hat sich das Katzenkind in ernste Schwierigkeiten gebracht. Ob die Freunde helfen können?

Das Buch hat eine schöne große Schrift und immer wieder sind Illustrationen zur Auflockerung zu finden. Das ist besonders für junge Leser sehr ansprechend. Die Geschichte ist recht flüssig geschrieben, aber trotzdem konnte mich das Buch nicht völlig überzeugen. Es gab immer wieder viele Zwischenfälle, die mir zu gezwungen rein gepresst erschienen um noch mehr Spannung zu erzeugen. Aber weniger ist oft mehr. Dann war mir alles zu Friede, Freude, Eierkuchen. Alle Tiere arbeiten zusammen, alle sind im Herzen Grund auf gut und selbst die Bösewichte kommen sofort zur Besinnung. Obwohl sowas ja für ein Kinderbuch schön und normal ist, war es hier einfach zu übertrieben perfekt. Das hat mir gar nicht gefallen und mich immer wieder gestört, weil wir haben ja hier kein Märchen, sondern schon eine Kinderabenteuergeschichte. Mein Sohn (11) und ich fanden das Werk nicht schlecht, aber brauchten wg den vorher genannten Kritikpunkten eine ganze Weile um es zu Ende zu lesen. Es fesselte einfach nicht genug. Wir haben hier eine Kindergeschichte die wirklich sehr nett ist, aber dennoch nicht herausragend. Ich ordne sie dem Mittelfeld zu.

Fazit: Eine nette Geschichte mit schönen Illustrationen und großer Schrift, die teilweise zu erzwungen wirkende Zwischenfälle beinhaltet und extrem unrealistisch positiv die Welt ausleuchtet. Kein herausragendes, aber nettes Buch, welches man zwischendurch lesen kann, aber nicht muss.

Dienstag, 24. Oktober 2017

Selbstdiagnose Transgender










Das Buch "Selbstdiagnose Transgender" von Colin Richard Berger ist 92 Seiten lang und über United P.C. erschienen.


Das Buch ist ein typisches Self publishing Werk, welches keine sehr gute Qualität und einige Rechtschreibfehler beinhaltet.


In Selbstdiagnose Transgender geht's um den Transmann Colin, der seinen Weg von Anfang bis zur Auslebung und Verwirklichung seines Innerstes niederschreibt.  
 

Das Buch ist sehr ehrlich, einfach gehalten, präzise, auf den Punkt gebracht! Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, dennoch kann man sich gut in die Gedankenwelt von Colin hineinfallen lassen. Vieles kommt einem sicherlich bekannt vor, anderes widerrum nicht. Jeder Weg ist anders, aber trotzdem findet man auch Parallelen. Mit Colins Charakter kam ich nicht immer beim Lesen zurecht, dennoch ist seine Geschichte sehr interessant. Es ist sehr mutig solch eine Biographie zu veröffentlichen. Wirklich schön ist zwischendurch zu Lesen wie Colin auch schwankt und zwischen Freude und Trauer, teilweise auch mit Zweifeln, hadert. Oft liest man immer nur von einem kerzengeraden Weg, aber das finde ich nicht authentisch, denn jeder hat auch mal Zweifel und schlechte Tage. Das find ich bei diesem Werk wirklich richtig gut. Für Betroffene und Angehörige, aber auch für Interessierte kann ich das Buch empfehlen.



Fazit: Authentische, geradlinige, einfach gehaltene Biographie mit flüssigem aber gewöhnungsbedürftigen Schreibstil. Eine Empfehlung!

Freitag, 20. Oktober 2017

Stichkopf





Das Buch "Stichkopf und der Scheusalfinder" von Guy Bass ist 192 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen. Es ist Band 1 einer Buchreihe.

Das Buch gibt es als Hardcover- und Softcoverausgabe. Es hat in der Hardcovervariante eine robuste Qualität mit schönen dicken Leseseiten. Das ganze Buch ist sehr schaurig schön schwarz-weiß illustriert.

Die Leseempfehlung liegt bei 8 Jahren

Stichkopf ist der treuste Begleiter den man sich vorstellen kann. Seitdem er erschaffen wurde lebt er auf der Burg zu Grottenow und kümmert sich um diese. Im Buch trifft er auf einen fiesen Betrüger, findet wahre Freundschaft und besteht das Abenteuer seines Lebens.

Eigentlich ist im Klapptext so angedeutet, dass es sich um eine witzige Gruselgeschichte handelt. Ich fand sie sehr traurig, melancholisch, düster. Die Buchstaben sind schön groß und die Sätze einfach gehalten, der Inhalt ist kindgerecht und somit ist das Buch durchaus auch für Kinder ab 8 Jahren geeignet. Die Geschichte hat mich sehr nachdenklich gestimmt und steckt zwar voll Einsamkeit, Melancholie und Mitgefühl, aber sie zeigt auch wahre Freundschaft und die Liebe zur Familie (in diesem Fall der Erschaffer), die egal was geschieht, immer vorhanden bleibt. Besonders für den Herbst und für Halloween finde ich dieses Buch grandios und auch als erwachsener Leser kommt man hier auf seine Kosten.

Fazit: Düstere, melancholische, traurige Geschichte, kindgerecht erzählt. Die ewige Liebe zum Vater (hier der Erschaffer), Betrug und wahre Freundschaft stehen bei diesem Werk im Mittelpunkt. Absolut lesenswert!


Montag, 16. Oktober 2017

Blaue Augen bleiben blau





Das Buch "Blaue Augen bleiben blau" von Balian Buschbaum ist 256 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Taschenbuch hat eine mittelgute Qualität mit griffigen, dickeren Leseseiten.
 
Balian Buschbaum wird 1980 als Yvonne Buschbaum geboren. Er ist von Anfang an sehr zielstrebig und sein Herz gehört dem Sport. Besonders der Stabhochsprung hat es ihm angetan und in seinen Jugendjahren perfektioniert er seine Begabung und kämpft jeden Tag hart für seine Ziele. Nachdem ihn Achillessehnenprobleme zur Auszeit zwingen, beginnt er endlich über sich selbst und seine Zukunft nachzudenken und opfert für die Umwandlung zum wahren Geschlecht sogar seine Karriere.

Das Buch fesselt gleich von Anfang an. Es ist so authentisch, ehrlich und interessant geschrieben, als würde Balian neben einem stehen und seine Geschichte im lockeren Ton erzählen. Dabei merkt man, dass Balians Weg immer ganz klar strukturiert und unausweichlich in eine Richtung ging. Von Zielen hat er sich noch nie abbringen gelassen und immer für diese bis zum bitteren Ende gekämpft. Das hat er genauso beharrlich und direkt auf dem Weg zur Geschlechtsangleichung vollzogen, wie es scheint, absolut ohne Zweifel und mit aller Konsequenz. Jeder Weg ist anders und besonders. Mir haben dennoch die Zweifel und Ängste, die jeder Mensch ganz natürlich hat, ein wenig gefehlt. Da wäre ich gerne mehr in die Emotionen und Psyche von Balian eingetaucht. Trotzdem ist das Buch sehr empfehlenswert. Besonders auch für Betroffene und Angehörige. Auch wenn man sich selbst nicht widerfinden sollte, da jeder Lebensweg anders ist, gibt es trotzdem auch viele Antworten auf Fragen, die man übers Internet nicht so einfach beantwortet bekommt. Auch für Interessierte ist diese Biographie absolut spannend. Ich habe das Buch in Rekordzeit gelesen.

Fazit:
Sehr authentisch, interessant, ehrlich und im lockeren Ton verfasst. Zweifel und Ängste fehlen bei der Geradlinigkeit Balians ein wenig, dafür werden viele Fragen beantwortet, die man so übers Internet nicht so einfach findet. Für Betroffene, Angehörige und Interessierte absolut zu empfehlen! 


Sonntag, 15. Oktober 2017

Magic Girls




Das Buch "Magic Girls - Der verhängnisvolle Fluch" von Marliese Arold ist 176 Seiten lang und bei Ars Edition erschienen.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute Qualität mit schönen dicken Leseseiten. Das Buch ist wirklich sehr liebevoll bearbeitet und einfach nur zauberhaft. Das Augensymbol des Covers besteht aus einem weichen Flock und in der Mitte ist tatsächlich ein roter, glänzender Stein eingefasst. Im Buch sind alle Seiten pink verschnörkelt, teilweise mit Figuren und Symbolen hinterlegt und teilweise sind die Seiten komplett durchgefärbt. Immer wieder findet man Zauberstprüche die wie auf Kärtchen gedruckt designet sind.

Vater Leon wurde als Schwarzmagier und schwarzer Zauberkuttenanhänger beschuldigt und verurteilt. Nun muss er als Leguan sein Dasein fristen. Elena Bredov ist 13 Jahre alt und kann sich nicht vorstellen, dass ihr Vater schuldig ist. Es nützt jedoch alles nichts, denn die ganze Familie hat nun strenge Auflagen und Elena darf nicht einmal mehr in der Schule alle Zauberfächer belegen. Den einzigsten Ausweg, den die Bredovs sehen, ist das Hexil-Einen mehrjährigen Aufenthalt in der Menschenwelt. Vielleicht können sie dort neues Ansehen erlangen. Die Familie versucht unerkannt zu leben, aber schon bald schöpfen Elenas Mitschülerinnen Nele und Jana Verdacht.

Das Buch ist unglaublich detailliert und liebevoll aufgemacht. Die Story ist spannend, mitreißend und einfach nur zauberhaft. Schnell war der erste Teil gelesen, so dass ich gleich mit dem zweiten Teil beginnen möchte. Das Buch macht wirklich Lust auf mehr und ich hoffe das die Folgebände genauso vom Design und vom Text her stimmig sind. Als primäre Zielgruppe sehe ich bei dieser Buchreihe besonders Mädchen, die sich gerade in der Pubertät befinden. Aber natürlich ist für jeden Hexen- und Magieliebhaber die Buchreihe geeignet. Das Buch bietet eine gute Mischung aus Spannung, Jugendthemen, Fantasy und Humor.

Fazit: Wunderschön designtes Buch, welches eine super Mischung aus Spannung, Jugendthematik, Fantasy und Humor bietet. Eine großartige Hexenbuchreihe!







Das Buch "Magic Girls - Das magische Amulett" Band 2 von Marliese Arold ist 170 Seiten lang und bei Ars Edition erschienen.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute Qualität mit schönen dicken Leseseiten. Das Buch ist wirklich sehr liebevoll bearbeitet und einfach nur magisch. Das Augensymbol des Covers besteht aus einem weichen Flock und in der Mitte ist ein roter, glänzender Stein eingefasst. Im Buch sind alle Seiten wie beim Vorgänger verschnörkelt, teilweise mit Figuren und Symbolen hinterlegt und teilweise sind die Seiten komplett durchgefärbt. Dieses Mal in grüner Farbe. Immer wieder findet man Zaubersprüche die wie auf Kärtchen gedruckt designet sind und es gibt noch ein Glossar mit »Sachbegriffen« aus der Hexenwelt.

Vater Leon wurde als Schwarzmagier und schwarzer Zauberkuttenanhänger beschuldigt und verurteilt. Nun muss er als Leguan sein Dasein fristen. Elena Bredov ist 13 Jahre alt und kann sich nicht vorstellen, dass ihr Vater schuldig ist. Allerdings hat sie ein verstecktes Amulett ihres Vaters gefunden, welches von einem Schwarzmagier abstammt. Elena will unbedingt hinter das Geheimnis kommen. Ob ihr Vater wirklich unschuldig ist? Nebenbei hat sie leider auch noch ihre Hexenkräfte ungünstig beim Schulball eingesetzt und nun droht ihre Tarnung aufzufliegen. Wie will sie da bloß wieder rauskommen?

Das Buch ist wieder unglaublich detailliert und liebevoll aufgemacht. Die Story ist spannend, mitreißend und einfach nur magisch. Auch dieses Folgeband ist vom Design und vom Text her stimmig sind. Als primäre Zielgruppe sehe ich bei dieser Buchreihe besonders Mädchen, die sich gerade in der Pubertät befinden. Aber natürlich ist für jeden Hexen- und Magieliebhaber die Buchreihe geeignet. Das Buch bietet eine gute Mischung aus Spannung, Jugendthemen, Fantasy und Humor. In diesem Buch kommt es sogar noch zu einer unerwarteten Wendung!

Fazit: Wunderschön designtes Buch, welches eine super Mischung aus Spannung, Jugendthematik, Fantasy und Humor bietet. Auch Band 2 konnte überzeugen und es kam sogar noch zu einer unerwarteten Wendung. Eine absolute Leseempfehlung!

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Sonntag, 8. Oktober 2017

Lenore Kopfnüsse und Hirnrisse






Der Comic "Lenore Kopfnüsse Bd. 1" von Roman Dirge ist 128 Seiten lang und bei Panini erschienen. Altersempfehlung: 16 Jahre

Lenore ist ein Softcover mit schönen dicken, glänzenden, durchkolorierten Seiten. Die Zeichnungen sind kindlich, verspielt, düster und erinnern mich an den Stil von Tim Burton.

"Kopfnüsse"" vereint die ersten vier Originalausgaben von der schon über 14 Jahre alten Serie. Die Geschichten um das tote Mädchen sind an Edgar Allan Poes Gedicht Lenore angelehnt. Im Comic erleben wir die Widergeburt des tot-süßen Mädchen und erfahren wie Lenore ihren Alltag mit Freunden, Bekannten und dem aufdringlichen Verehrer Mr. Gosh bewältigt. Von dem kindlichen, naiven Zeichenstil darf man sich nicht in die Irre führen lassen, denn der Inhalt ist absolut morbide, makaber und brutal. Die einzelnen Kapitel beinhalten sehr schwarz-humorige Kurzgeschichten, teilweise in düsterer Gedichtform. Für mich ein perfekter Comic zu Halloween.

Fazit: Lenore hat einen kindlich, verspielten, naiven Zeichenstil, der absolut zu den blutrünstigen, schwarz-humorigen Kurzgeschichten passt. Dadurch wird Lenore zu einem makaberen und skurrilen Werk, welches an Edgar Allen Poes Gedicht Lenore angelehnt ist. Düster und perfekt für Halloween, eine absolute Leseempfehlung!






Der Comic "Lenore Hirnrisse Bd. 2" von Roman Dirge ist 128 Seiten lang und bei Panini erschienen. Altersempfehlung: 16 Jahre

Lenore ist ein Softcover mit schönen dicken, glänzenden, durchkolorierten Seiten. Die Zeichnungen sind kindlich, verspielt, düster und erinnern mich an den Stil von Tim Burton.

"Hirnrisse" ist wie das erste Band auch an Edgar Allan Poes Gedicht Lenore angelehnt. In diesem Comic veranstaltet Lenore ua eine besondere Teeparty, gibt sich als Osterhase aus und trifft die Fahnzee. Wir erleben auch hier den Alltag des tot-süßen Mädchen, welches ganz naiv, doch eigentlich nur ganz normal glücklich und fröhlich sein möchte, aber ihre Umgebung in den Tod zieht.
Lenore hat einen kindlich, verspielten, süßen und naiven Charakter und Zeichenstil, der absolut zu den blutrünstigen, schwarz-humorigen Kurzgeschichten und Humor passt. Gerade auch durch den Zeichenstil wird Lenore zu einem makabren, bizarren, skurrilen Werk.  Teilweise ist Lenore in düsterer Gedichtform verfasst. Für mich ein perfekter Comic zu Halloween.

Fazit: Lenore hat einen kindlich, verspielten, naiven Zeichenstil und Charakter, der absolut zu den blutrünstigen, schwarz-humorigen Kurzgeschichten in bizarrer Weise passt. Auch in diesem Band ist für Unterhaltung absolut gesorgt.  Düster, brutal, skurril und perfekt für Halloween, eine absolute Leseempfehlung!

Samstag, 7. Oktober 2017

Die kleine Hummel Bommel und die Liebe





Das Buch " Die kleine Hummel und die Liebe " von Britta Sabbag, Maite Kelly und Joëlle Tourlonias ist 32 Seiten lang und bei Ars Edition erschienen.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute Qualität, mit dicken, glänzenden Leseseiten. Das Buch ist komplett farbig durchkoloriert. Die Zeichnungen find ich nicht so schön wie bei anderen herausgekommenen Arsbüchern, dennoch sind sie gut gelungen und passend.

Es gibt bereits vorherige Bücher von der Biene Bommel. Man kann jedoch alle eigenständig lesen. Diese Buch hat das Thema "Liebe". Die kleine Hummel Bommel macht sich auf die Suche nach der LIEBE. Was ist Liebe überhaupt und kann man die Liebe eigentlich sehen?

Das Buch ist sehr niedlich aufgemacht und es wird in einfacher Sprache die unterschiedlichen Formen von Liebe erklärt und die Liebe in all ihren Facetten umschrieben. Ich finde das ist den Autoren und der Illustratorin im Zusammenspiel sehr gut gelungen. Zum Schluss findet die kleine Hummel Bommel die Liebe <3
Was das Buch zu etwas ganz besonderem Macht ist das dazu veröffentlichte Lied "Liebe ist Liebe", welches von Maite Kelly (Kelly Family) gesungen wird. Zu den Hummelbüchern gibt es auch noch weitere Hummelsongs, die auf allen Downloadportalen erhältlich sind. 

Fazit: Ein niedliches Buch über das Thema "Liebe", welches sehr gut umgesetzt wurde. Die Illustrationen sind nicht so atemberaubend und künstlerisch wie in manch anderen Arsbüchern, aber dennoch knuffig und zum Text passend. Eine Leseempfehlung von mir!





Sonntag, 1. Oktober 2017

Liliane Susewind - Giraffen übersieht man nicht





Das Buch "Giraffen übersieht man nicht" ist Band 12 aus der Liliane Susewind Reihe. Jedes Band enthät eine abgeschlossene Geschichte, so dass man jedes Buch einzeln und nicht nach der Reihenfolge lesen kann. Die Geschichte ist 272 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Hardcoverband ist robust mit schönen dicken Leseseiten und netten schwarz-weiß Illustrationen, die zur Geschichte passen.

Lilli fährt mit ihrem Kumpel Jesahja nach Namibia zu seinen Großeltern. Die ganze Familie Susewind ist dabei. Liliane entdeckt die stolzen Tiere der Savanne und kommt mit sich selbst ins Hadern, da sie herausfindet das die Farm sich über Trophäenjagd finanziert. Ihre neue Giraffenfreundin soll morgen dran glauben. Ob Lili das verhindern kann?

Dies war mein erstes Buch aus der Susewindreihe welches ich gelesen habe. Man kommt super in die Story und es ist wirklich auch total egal ob man mit Band 12 beginnt, da jedes Abenteuer für sich selbst steht. Diese Geschichte hat zum Hauptthema Tierschutz insbesondere wird die Trophäenjagd behandelt, aber auch Denkanstöße zum Fleischkonsum gegeben, die den ein oder anderen sicherlich zum Grübeln bringen. Wirklich schön finde ich das ohne Fingerzeig beiläufig auf dieses Thema hingewiesen wird. Das Buch ist in einer einfachen Sprache geschrieben und man fällt sehr leicht ins Geschehen. Für  Kinder also absolut geeignet, aber auch für jung gebliebene Erwachsene ein netter Zeitvertreib. Mir war das Ganze jedoch nicht spannend genug und ich konnte keine tiefere Bindung zu den Protagonisten aufbauen, was ich wirklich schade finde. Ich hab zu wenig Emotionen verspürt beim Lesen. Das Buch an sich ist wirklich schön und gar nicht schlecht, aber das Gewisse etwas, welches ich bei anderen Buchreihen von Tanya Stewner vernahm und was mich absolut fesselte und begeisterte, fehlt mir hier leider.

Fazit: Eine sehr schöne Geschichte mit Tierschutzthema, welche mich nicht völlig überzeugen konnte, da mir der tiefere Bezug zu den Protagonisten fehlte und somit auch die Emotionen zum Geschehen. Dennoch gibt das Buch einige Denkanstöße und ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch!

Samstag, 30. September 2017

Mein Freund Pax






Das Buch "Mein Freund Pax" von Sara Pennypacker ist 304 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Hardcoverband kommt mit einem abnehmbaren Schutzumschlag, in einer sehr guten Qualität, mit schönen dicken Leseseiten. Im Inneren finden wir einige Illustrationen in schwarz-weiß. Die Bilder sind passend zur Geschichte sehr melancholisch und herbstlich im Stil des Covers.

Peter hat Pax als Welpen gefunden und vor dem Tod bewahrt. Seitdem sind beide unzertrennlich. Doch der Krieg naht. Peters Vater sieht es als Pflicht seinem Land als Soldat zu dienen und Peter muss zum Großvater ziehen. Fuchs und Junge werden hunderte Kilometer voneinander getrennt, aber die Sehnsucht und die Liebe treiben sie voran. Ob sie sich jemals wiedersehen?

Das Buch ist so dramatisch und melancholisch wie der Klapptext bereits vermuten lässt. Ich hab die Geschichte förmlich verschlungen. Dabei gelächelt, geweint, gehofft und viel nachgedacht über das Leben, die Menschen, Krieg, Tod, Freundschaft, Liebe, Vergänglichkeit, Familie. Es ist in einer einfachen Sprache gehalten, die Kindern absolut zugänglich ist, darüber hinaus aber auch sehr tiefgehend und trotz seiner Leichtigkeit auf der einen Seite, enthält das Werk eine dauerhaft bedrückende Atmosphäre, die einen enormen Druck in der Brust aufbaut und anhaltenden Herzschmerz verursacht. Das Buch klingt noch lange nach und ist eins der seltenen Werke, die einen Einschnitt darstellen, Denkweise und Leben dauerhaft beeinflussen können. Die Geschichte ist ab 10 Jahre empfohlen, allerdings würde ich sie wirklich nur sehr gefestigten Kindern zu lesen geben, die vom Geist her schon sehr weit sind und nicht hypersensibel. Allen interessierten Erwachsenen kann ich es absolut empfehlen. Das Werk wandert definitiv auf meine Lieblingsbuchliste.

Fazit: Dramatische, melancholische, tiefgehende Geschichte, welche zum Nachdenken anregt und noch lange nachklingt. Ein Werk welches ich nur sehr gefestigten und nicht hypersensiblen Kindern empfehlen würde, aber dafür umso mehr jedem interessierten Erwachsenen. Eine außerordentliche Leseempfehlung gibts von mir!

Mittwoch, 20. September 2017

Bad Kitty will nicht baden!




Das Comicbuch "Bad Kitty will nicht baden" von Nick Bruel ist 124 Seiten lang und bei Baumhaus erschienen. Es ist ein Kinderbuch ab 8 Jahre, welches durchaus aber auch Erwachsenen Freude bereitet.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute Qualität mit schönen dicken Leseseiten. Die Comiczeichnungen sind alle in schwarz-weiß gehalten.

Bad Kitty ist völlig  verdreckt und stinkt. Eins steht fest: Bad Kitty muss baden! Aber wie bekommt man eine Katze in die Badewanne? Das wird mit Sicherheit ein schlechter Tag!

Bei "Bad Kitty will nicht baden" musste ich total oft schmunzeln. Das Comicbuch und der spezielle Humor sind wirklich herrlich. Desweiteren ist es auch pädagogisch gelungen, denn Onkel Murray erklärt im Buch zB wie sich Katzen putzen, warum Katzen das Baden eigentlich so hassen und ob eine Katze eigentlich schwimmen kann.
Leider ist das Buch im Handel nur noch selten erhältlich, wenn ihr es aber findet, dann ist Bad Kitty ein Geheimtipp ;)

Fazit: Total witziges, aber auch pädagogisch gelungenes Comicbuch, welches nicht nur Kinder begeistert. Eine absolute Leseempfehlung!

Afterparty





Das Buch "Afterparty" von Daryl Gregory ist 400 Seiten lang und bei Fischer-Tor erschienen.

Das Softcoverband hat einen flexiblen Umschlag, der nicht anfällig für Leserillen ist und besticht mit seiner extremen Farbe und individuellem Design. Die Leseseiten sind schön dick.

Nun ist es möglich mittels Chemjet und Internetverbindung seine Drogen selbst zu drucken. Besonders angesagt ist: Numen. Wer es nimmt der findet seinen ganz persönlichen Draht zu Gott und wer zu viel davon nimmt, dem erscheint dauerhaft sein eigener Gott. Eigentlich wurde Numen als Heilmittel gegen Schizophrenie entwickelt. Es kam jedoch nach einem dragischen Vorfall nie auf den Markt und es sollte auch niemals in falsche Hände und in die Öffentlichkeit geraten. Lyda Rose ist eine der Neurochemikerinnen die es erfunden hat. Sie wird nach einer Überdosis von einem imaginären Engel Dr. Gloria begleitet und sitzt deshalb in der Psychiatrie. Dort bekommt sie schnell mit, dass das Numen auf einmal im Umlauf ist und zur Gefahr wird. Deshalb bricht sie mit Ollie, einer ehemaligen Geheimagentin aus, um der Verbreitung einen Riegel vorzuschieben und rauszufinden wer hinter der Herstellung des Numens steckt.

Das Buch hat mich von Anfang bis Ende fasziniert. Es ist so anders und fremdartig wie es der Klapptext und das grelle Äußere bereits verspricht. Zwischenzeitlich war ich immer wieder verwirrt, weil mir die Story zu sehr von einer Zeit/Ort zum anderen hüpfte. Die Zusammenhänge waren etwas schwer zu fassen. Dennoch wurde es immer spannender und ich konnte sehr gut in die Welt des Numens eintauchen. Zu Lyda hatte ich einen sehr guten Draht beim Lesen und auch zu ihrem Engel. Die Geschichte ist absolut ausgefallen, individuell, verrückt, genial. Wer auf schräge Szenarien steht, der ist hier genau richtig.

Fazit: Teilweise etwas verwirrend und zu stark springende Story, dennoch absolut spannend, ausgefallen, individuell, verrückt, genial. Lesenswert!

Sonntag, 17. September 2017

Happy Birthday, Bad Kitty






Das Comicbuch "Happy Birthday, Bad Kitty" von Nick Bruel ist 160 Seiten lang und bei Baumhaus erschienen. Es ist ein Kinderbuch ab 8 Jahre, welches durchaus aber auch älterem Publikum Freude bereitet.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute Qualität mit schönen dicken Leseseiten. Die Comiczeichnungen sind alle in schwarz-weiß gehalten.

Bad Kitty hat Geburtstag und das dies nicht ohne Chaos ablaufen kann, ist doch wohl glasklar. Da lebt die Deko nicht lange und Kitty würde sowieso viel lieber schlafen anstatt zu feiern. Sie träumt von einem ganz besonderen Geschenk, welches sie natürlich nicht erhält und auch alles andere läuft gewaltig schief. Aber zum Schluss gibts doch noch eine ganz besondere Überraschung.

Bad Kitty hab ich zum Geburtstag geschenkt bekommen und auch gleich an meinem Ehrentag gelesen. Ich musste total oft lachen. Das Comicbuch und der spezielle Humor sind wirklich herrlich. Desweiteren ist es auch pädagogisch gelungen, denn es vermittelt Kindern wie man sich gegenüber Katzen verhält, was giftig für die Minka ist und das es ganz viele verschiedene Katzenrassen mit speziellen Besonderheiten gibt, die im Buch dann auch vorkommen und das oft das größte Geschenk nicht etwas Gekauftes ist. Leider ist das Buch im Handel nur noch selten erhältlich, wenn ihr es aber findet, dann schlagt ruhig zu.

Fazit: Total witziges, aber auch pädagogisch gelungenes Comicbuch, welches nicht nur Kinder begeistert. Eine absolute Leseempfehlung von mir!

Dienstag, 5. September 2017

111 Gründe Hipster zu hassen





Das Buch "111 Gründe, Hipster zu hassen" von Ralph Stieber ist 256 Seiten lang und bei Schwarzkopf & Schwarzkopf erschienen.

Das Buch kommt in einer mittelguten Softcoverqualität mit glänzendem Einband, schönen dicken Leseseiten und sehr kreativen und absolut passenden schwarz-weiß Illustrationen im Innenteil.

111 Gründe Hipster zu hassen ist unterteilt in 111 Leseabschnitte, die uns in die Welt des Hipsters Jonas entführen. Durch seine Geschichten lernt man den Hipster kennen und hassen/lieben.

Der ironische und sarkastische Schreibstil des Autors ist wunderbar unterhaltsam und treibt einem immer wieder ein fettes Lächeln ins Gesicht. Ob man nun Hipster ist, Hipster werden möchte oder man vielleicht sogar beim Lesen in sich den Hipster entdeckt, auch für Hipsterinteressierte, ist dieses Buch absolut geeignet. Ich selbst hab eine regelrechte Wandlung beim Lesen durchlebt und das Buch hat mich tatsächlich dauerhaft beeinflusst. Wunderbar! Jonas kann im Buch schon ganz schön nervig sein, aber auch total liebenswert. Es gibt sicherlich einige Gründe um Hipster zu hassen, aber auch viele Gründe um Hipster zu lieben. Grandios fängt der Autor die Eigenarten und den Stil des Hipster ein von Craftbeer, über Retro- und Vintagemöbel und Kleidung, den Manbun, zeitintensive Bartpflege bis hin zu Farbfiltern und Eigeninszinierung in den sozialen Medien. Ich liebe dieses Buch!

Fazit:
Unterhaltsame, witzige, sarkastische, ironische Lektüre, die das Leben des Hipsters perfekt auf ihre eigene Art und Weise einfängt. Absolut Lesenswert!

Sonntag, 20. August 2017

Sieben Nächte



 

Das Buch "Sieben Nächte" von Simon Strauss ist 144 Seiten lang und bei Blumenbar erschienen.

Das Hardcover kommt in einer sehr guten Qualität und das Cover wirkt passend zur Thematik, sehr interessant.

Der noch junge Protagonist, steht kurz davor 30 Jahre alt zu werden und sieht in dem Alter eine Schwelle, vor der er Angst hat. Er denkt er muss nun den jugendlichen Anteil völlig abstreifen und erwachsen werden. Doch bevor ihn der Alltag und ein vorgefertigtes Leben im Griff hat, möchte er dem gefürchteten Trott entfliehen. Ein Bekannter macht ihm ein Angebot. An sieben Nächten, soll er jeweils eine der sieben Todsünden begehen und dann darüber schreiben. Der Protagonist zögert nicht und stellt sich Hochmut, Völlerei, Habgier, Neid, Faulheit, Wollust und Jähzorn, um der Tristesse des Alltags zu entfliehen.

Das Buch beginnt mit einer sehr schönen Sprache und einem unglaublich tollen Ausdruck. Leider schrammt das Werk jedoch völlig am Thema vorbei. Die Todsünden werden nur angekratzt, sind teilweise nicht gut durchdacht und langweilig in Szene gesetzt. Mir fehlt die Dramatik und die Aussagekraft. Der Protagonist versinkt ständig in Gedanken und erstickt im Selbstmitleid. Er verteufelt die Technik, jammert in einem Stück darüber, dass früher alles besser war und er das Heute hasst. Wut und Verbitterung durchziehen das Werk. Mich erinnert der Protagonist, zu dem ich einfach keinen Zugang gefunden habe, eher an einen alten verbitterten Mann, der mitten in der Midlife Crisis steckt, anstatt in einer Selbstfindungsphase zum Übergang ins erwachsen sein. Es bleibt unklar, was die Todsünden, die er begeht wirklich bringen, da er voller Depression in die Zukunft blickt und dem Leser auf den Weg mitgegeben wird, dass man eh nichts am Alltag ändern kann. Alles ist vorherbestimmt und vorgefertigt. Jeder wird heiraten, Kinder bekommen und in der Langeweile des Alltags gefangen sein, während er nur noch die Erinnerung an eine gute Vergangenheit hat, bis er irgendwann stirbt. Um depressiv zu werden, ist das Buch durchaus geeignet. Um eine wirkliche Aussage mit tiefgehendem Inhalt zu finden, mit dem Hintergrund der sieben Todsünden, die vielleicht prägen und erleuchten, wird vergeblich in diesem Werk suchen.

Fazit: Am Thema der Todsünden völlig vorbeigeschrammte Geschichte, mit einem Protagonisten der sich ständig selbst bemitleidet und keinen Weg aus dem vorgefertigten Alltagstrott findet. Ein sehr verbittertes Werk über das Leben. Sehr schöne Sprache und Ausdrucksform des Autors, jedoch ohne Tiefgang und tatsächlicher Aussage. Für mich absolut nicht empfehlenswert!



Samstag, 12. August 2017

Schule ist doof Teil 3





Das Buch "Schule ist doof/ Teil 3" von Blanca Imboden und Frank Baumann ist 296 Seiten lang und bei Wörterseh erschienen.

Das Hardcover hat eine sehr gute Qualität mit schönen dicken Leseseiten und Lesebändchen. Es ist komplett koloriert mit Illustrationen, die ich mittelmäßig schön finde und welche zum Inhalt sehr gut passen.

Tim wäre gerne Rockmusiker und spielt lautstark die genialsten Gitarrenriffs. Weil er total cool ist, raucht und kifft er natürlich auch. Das hat ihm den Spitznamen Tim Tabak eingebracht. Allerdings ist das Rauchen und Kiffen gar nicht mehr so cool, als sein Cousin wg den Drogen eine Psychose bekommt und vom Hausdach springen will.  Zudem ist in der Schule gerade auch eine große Kampagne am Laufen gegen das Rauchen und Tims Klasse macht natürlich mit. Der Rektor macht ihm ein Angebot, was er kaum ausschlagen kann.

Das Thema an sich ist sehr ernst und die Geschichte hat auch einige dramatische Stellen, welche trotz weniger witziger Passagen, einen üblen Beigeschmack verursachen. Was für die lesenden Kinder gar nicht mal so schlecht ist, da zum einen sich die Kinds selbst in der Realität so oft wiederfinden und das Buch ein Verstandensein signalisiert und zum anderen wird wohl manch einer auch zum Nachdenken angeregt. Ohne Fingerzeig schafft es das Buch auf positive Art und Weise den Jugendlichen die Gefahren des Rauchens und Kiffens aufzuzeigen. Besonders der Anfang hat mir und meinem 11 Jahre alten Sohn sehr gut gefallen. Das Buch beinhaltet sehr viele Fremdwörter, Passagen in Fremdsprache wie Italienisch, Französisch, Schweitzer-Deutsch, Englisch usw und es gibt sehr viel lehrreiche Wissenspassagen mit Sachtext. An für sich ist Sowas für sehr wissenshungrige, schlaue Kinder nicht verkehrt, allerdings geht die Lust flöten für den Standartleser der mehr unterhalten werden, als lernen möchte. Wissen zu vermitteln in Jugendbüchern finde ich sehr wichtig, aber in diesem geballten Umfang, hat selbst mir der Kopf nach einer Weile geraucht. Das Quiz was man zwischendurch noch zusätzlich machen kann, haben wir erst gar nicht angenfang. Es war einfach zuviel. Die  leicht bis mittelmäßig spannenden und lustigen Szenen konnten mich und meinen Sohn nicht überzeugen. Zum Schluss war es einfach nur noch zäh und wir waren froh als die Geschichte ein Ende fand. Es wurde sich auch sehr, sehr viel über Musik, Songs, Bands und Technik über Gitarren usw im Buch ausgelassen, welches Musikfreaks sicherlich anspricht, mich und meinen Sohn aber wenig interessierte.

Fazit: Leicht bis mittelmäßig spannendes und witziges Buch. Vermittelt ohne Fingerzeig die Gefahren von Rauchen und Kiffen. Leider werden nur Musikfreaks und sehr wissensdurstige Kinder an dem Buch ihren Spaß haben, da sehr viel Sachtext, Fremdsprachen und Fremdwörter enthalten sind. Uns hat der Kopf geraucht und es wurde uns beim Lesen langweilig, weshalb mein Sohn der Geschichte 2 Sterne gibt und ich 3 Sterne verteile.