Sonntag, 17. September 2017

Happy Birthday, Bad Kitty






Das Comicbuch "Happy Birthday, Bad Kitty" von Nick Bruel ist 160 Seiten lang und bei Baumhaus erschienen. Es ist ein Kinderbuch ab 8 Jahre, welches durchaus aber auch älterem Publikum Freude bereitet.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute Qualität mit schönen dicken Leseseiten. Die Comiczeichnungen sind alle in schwarz-weiß gehalten.

Bad Kitty hat Geburtstag und das dies nicht ohne Chaos ablaufen kann, ist doch wohl glasklar. Da lebt die Deko nicht lange und Kitty würde sowieso viel lieber schlafen anstatt zu feiern. Sie träumt von einem ganz besonderen Geschenk, welches sie natürlich nicht erhält und auch alles andere läuft gewaltig schief. Aber zum Schluss gibts doch noch eine ganz besondere Überraschung.

Bad Kitty hab ich zum Geburtstag geschenkt bekommen und auch gleich an meinem Ehrentag gelesen. Ich musste total oft lachen. Das Comicbuch und der spezielle Humor sind wirklich herrlich. Desweiteren ist es auch pädagogisch gelungen, denn es vermittelt Kindern wie man sich gegenüber Katzen verhält, was giftig für die Minka ist und das es ganz viele verschiedene Katzenrassen mit speziellen Besonderheiten gibt, die im Buch dann auch vorkommen und das oft das größte Geschenk nicht etwas Gekauftes ist. Leider ist das Buch im Handel nur noch selten erhältlich, wenn ihr es aber findet, dann schlagt ruhig zu.

Fazit: Total witziges, aber auch pädagogisch gelungenes Comicbuch, welches nicht nur Kinder begeistert. Eine absolute Leseempfehlung von mir!

Dienstag, 5. September 2017

111 Gründe Hipster zu hassen





Das Buch "111 Gründe, Hipster zu hassen" von Ralph Stieber ist 256 Seiten lang und bei Schwarzkopf & Schwarzkopf erschienen.

Das Buch kommt in einer mittelguten Softcoverqualität mit glänzendem Einband, schönen dicken Leseseiten und sehr kreativen und absolut passenden schwarz-weiß Illustrationen im Innenteil.

111 Gründe Hipster zu hassen ist unterteilt in 111 Leseabschnitte, die uns in die Welt des Hipsters Jonas entführen. Durch seine Geschichten lernt man den Hipster kennen und hassen/lieben.

Der ironische und sarkastische Schreibstil des Autors ist wunderbar unterhaltsam und treibt einem immer wieder ein fettes Lächeln ins Gesicht. Ob man nun Hipster ist, Hipster werden möchte oder man vielleicht sogar beim Lesen in sich den Hipster entdeckt, auch für Hipsterinteressierte, ist dieses Buch absolut geeignet. Ich selbst hab eine regelrechte Wandlung beim Lesen durchlebt und das Buch hat mich tatsächlich dauerhaft beeinflusst. Wunderbar! Jonas kann im Buch schon ganz schön nervig sein, aber auch total liebenswert. Es gibt sicherlich einige Gründe um Hipster zu hassen, aber auch viele Gründe um Hipster zu lieben. Grandios fängt der Autor die Eigenarten und den Stil des Hipster ein von Craftbeer, über Retro- und Vintagemöbel und Kleidung, den Manbun, zeitintensive Bartpflege bis hin zu Farbfiltern und Eigeninszinierung in den sozialen Medien. Ich liebe dieses Buch!

Fazit:
Unterhaltsame, witzige, sarkastische, ironische Lektüre, die das Leben des Hipsters perfekt auf ihre eigene Art und Weise einfängt. Absolut Lesenswert!

Sonntag, 20. August 2017

Sieben Nächte



 

Das Buch "Sieben Nächte" von Simon Strauss ist 144 Seiten lang und bei Blumenbar erschienen.

Das Hardcover kommt in einer sehr guten Qualität und das Cover wirkt passend zur Thematik, sehr interessant.

Der noch junge Protagonist, steht kurz davor 30 Jahre alt zu werden und sieht in dem Alter eine Schwelle, vor der er Angst hat. Er denkt er muss nun den jugendlichen Anteil völlig abstreifen und erwachsen werden. Doch bevor ihn der Alltag und ein vorgefertigtes Leben im Griff hat, möchte er dem gefürchteten Trott entfliehen. Ein Bekannter macht ihm ein Angebot. An sieben Nächten, soll er jeweils eine der sieben Todsünden begehen und dann darüber schreiben. Der Protagonist zögert nicht und stellt sich Hochmut, Völlerei, Habgier, Neid, Faulheit, Wollust und Jähzorn, um der Tristesse des Alltags zu entfliehen.

Das Buch beginnt mit einer sehr schönen Sprache und einem unglaublich tollen Ausdruck. Leider schrammt das Werk jedoch völlig am Thema vorbei. Die Todsünden werden nur angekratzt, sind teilweise nicht gut durchdacht und langweilig in Szene gesetzt. Mir fehlt die Dramatik und die Aussagekraft. Der Protagonist versinkt ständig in Gedanken und erstickt im Selbstmitleid. Er verteufelt die Technik, jammert in einem Stück darüber, dass früher alles besser war und er das Heute hasst. Wut und Verbitterung durchziehen das Werk. Mich erinnert der Protagonist, zu dem ich einfach keinen Zugang gefunden habe, eher an einen alten verbitterten Mann, der mitten in der Midlife Crisis steckt, anstatt in einer Selbstfindungsphase zum Übergang ins erwachsen sein. Es bleibt unklar, was die Todsünden, die er begeht wirklich bringen, da er voller Depression in die Zukunft blickt und dem Leser auf den Weg mitgegeben wird, dass man eh nichts am Alltag ändern kann. Alles ist vorherbestimmt und vorgefertigt. Jeder wird heiraten, Kinder bekommen und in der Langeweile des Alltags gefangen sein, während er nur noch die Erinnerung an eine gute Vergangenheit hat, bis er irgendwann stirbt. Um depressiv zu werden, ist das Buch durchaus geeignet. Um eine wirkliche Aussage mit tiefgehendem Inhalt zu finden, mit dem Hintergrund der sieben Todsünden, die vielleicht prägen und erleuchten, wird vergeblich in diesem Werk suchen.

Fazit: Am Thema der Todsünden völlig vorbeigeschrammte Geschichte, mit einem Protagonisten der sich ständig selbst bemitleidet und keinen Weg aus dem vorgefertigten Alltagstrott findet. Ein sehr verbittertes Werk über das Leben. Sehr schöne Sprache und Ausdrucksform des Autors, jedoch ohne Tiefgang und tatsächlicher Aussage. Für mich absolut nicht empfehlenswert!



Samstag, 12. August 2017

Schule ist doof Teil 3





Das Buch "Schule ist doof/ Teil 3" von Blanca Imboden und Frank Baumann ist 296 Seiten lang und bei Wörterseh erschienen.

Das Hardcover hat eine sehr gute Qualität mit schönen dicken Leseseiten und Lesebändchen. Es ist komplett koloriert mit Illustrationen, die ich mittelmäßig schön finde und welche zum Inhalt sehr gut passen.

Tim wäre gerne Rockmusiker und spielt lautstark die genialsten Gitarrenriffs. Weil er total cool ist, raucht und kifft er natürlich auch. Das hat ihm den Spitznamen Tim Tabak eingebracht. Allerdings ist das Rauchen und Kiffen gar nicht mehr so cool, als sein Cousin wg den Drogen eine Psychose bekommt und vom Hausdach springen will.  Zudem ist in der Schule gerade auch eine große Kampagne am Laufen gegen das Rauchen und Tims Klasse macht natürlich mit. Der Rektor macht ihm ein Angebot, was er kaum ausschlagen kann.

Das Thema an sich ist sehr ernst und die Geschichte hat auch einige dramatische Stellen, welche trotz weniger witziger Passagen, einen üblen Beigeschmack verursachen. Was für die lesenden Kinder gar nicht mal so schlecht ist, da zum einen sich die Kinds selbst in der Realität so oft wiederfinden und das Buch ein Verstandensein signalisiert und zum anderen wird wohl manch einer auch zum Nachdenken angeregt. Ohne Fingerzeig schafft es das Buch auf positive Art und Weise den Jugendlichen die Gefahren des Rauchens und Kiffens aufzuzeigen. Besonders der Anfang hat mir und meinem 11 Jahre alten Sohn sehr gut gefallen. Das Buch beinhaltet sehr viele Fremdwörter, Passagen in Fremdsprache wie Italienisch, Französisch, Schweitzer-Deutsch, Englisch usw und es gibt sehr viel lehrreiche Wissenspassagen mit Sachtext. An für sich ist Sowas für sehr wissenshungrige, schlaue Kinder nicht verkehrt, allerdings geht die Lust flöten für den Standartleser der mehr unterhalten werden, als lernen möchte. Wissen zu vermitteln in Jugendbüchern finde ich sehr wichtig, aber in diesem geballten Umfang, hat selbst mir der Kopf nach einer Weile geraucht. Das Quiz was man zwischendurch noch zusätzlich machen kann, haben wir erst gar nicht angenfang. Es war einfach zuviel. Die  leicht bis mittelmäßig spannenden und lustigen Szenen konnten mich und meinen Sohn nicht überzeugen. Zum Schluss war es einfach nur noch zäh und wir waren froh als die Geschichte ein Ende fand. Es wurde sich auch sehr, sehr viel über Musik, Songs, Bands und Technik über Gitarren usw im Buch ausgelassen, welches Musikfreaks sicherlich anspricht, mich und meinen Sohn aber wenig interessierte.

Fazit: Leicht bis mittelmäßig spannendes und witziges Buch. Vermittelt ohne Fingerzeig die Gefahren von Rauchen und Kiffen. Leider werden nur Musikfreaks und sehr wissensdurstige Kinder an dem Buch ihren Spaß haben, da sehr viel Sachtext, Fremdsprachen und Fremdwörter enthalten sind. Uns hat der Kopf geraucht und es wurde uns beim Lesen langweilig, weshalb mein Sohn der Geschichte 2 Sterne gibt und ich 3 Sterne verteile. 


Donnerstag, 27. Juli 2017

Montag, 24. Juli 2017

Monteperdido






Das Buch "Monteperdido" von Agustin Martinez ist 496 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen. Das Hörbuch ist 14 Stunden und 14 Minuten lang und beim Argonverlag erschienen. 

Da ich das Hörbuch online gekauft habe und es deshalb nicht fotografieren kann, bekommt ihr von mir ein Cover gemalt^^ Die Sprecherin hat eine sehr angenehme Stimme und spricht klar und deutlich in einer angenehmen Geschwindigkeit.

In den Pyrenäen liegt Monteperdido. Dort sind vor einigen Jahren die zwei Mädchen Ana und Lucia verschwunden. Keiner glaubt mehr daran, dass sie noch leben könnten. Da taucht plötzlich Ana wieder auf. Kommissarin Sara Campos übernimmt den Fall und beginnt die Suche nach Lucia und dem Täter.

Das Buch fing mit einer detaillierten Beschreibung der Protagonisten an und ich fand es erstmals von der Idee her nicht schlecht, aber es zog sich bereits zu Beginn in die Länge. Ich dachte, vielleicht baut sich die Spannung nur sehr langsam auf und dann gehts richtig zur Sache, aber ich musste mich tatsächlich bis zum Ende durch das Buch quälen. Es ist ein ziemlich fantasieloser Standartkrimi, der nichts Ausgefallenes und auch keine Spannung zu bieten hat. Die emotionale Verbindung zu den einzelnen Charakteren hab ich die ganze Zeit über leider nicht gespürt. Es blieb alles auf Distanz. Ganz zum Ende gab es eine unerwartete Wendung, was aber die langweilige Geschichte nicht retten kann. Bin von diesem Buch leider sehr enttäuscht. Die Idee an sich ist wie gesagt nicht schlecht, aber nicht gut umgesetzt. Ich hab ewig für das Buch gebraucht und hätte es fast schon abgebrochen.

Fazit: Fantasielose Krimistory mit einer unerwarteten Wendung am Schluss, welches die langweilige Geschichte und die zähe Schreibweise, aber leider nicht retten kann. Nicht zu empfehlen!


Sonntag, 23. Juli 2017

Einzig





Das Buch "Einzig" von Kathryn Evans ist 368 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Softcover hat eine mittlere Qualität mit mitteldicken Leseseiten. Das Cover ist komplett in einem silbernen Glanz gedruckt und macht das Buch bereits sehr individuell. Ich finde das Coverbild ist absolut passend zur Geschichte.

Der sechzehnjährigen Teva läuft die Zeit weg, denn sie hat nur 365 Tage Zeit um ein normales Leben zu führen, ihre Zukunft zu planen und eine erneute Teilung ihrer Selbst zu verhindern. Was stimmt denn bloß nicht mit ihr und den anderen Versionen, die zu Hause eingesperrt sind? Auch sie wird nach einem Jahr, nach der Teilung im Haus bleiben müssen, wenn die neue Teva aus ihr hervorbricht.

Die Geschichte ist wirklich sehr fantasievoll und einzig(artig). Es ist vom Klang und der Schreibweise her, ein typischer Jugendroman, aber eben dann doch so gar nicht. Denn die Story ist total besonders und absolut interessant. Die Geschichte wird aus der Sicht der ältesten, der neuen Teva erzählt und diese war mir gleich sympathisch. Die Story hört sich kompliziert an, wird aber gleich von der Autorin ganz einfach und verständlich erklärt, so dass absolut nichts den Leser verwirrt oder Fragen offen bleiben. Das ganze Buch ist sehr locker und flüssig geschrieben und man kann sich sehr gut in die Gefühlswelt von Teva hineinversetzen. Die Story regt zum nachdenken an und ist eine geniale Idee. Was wäre wenn dir das selbe passieren würde oder die Natur oder Wissenschaft tatsächlich ein solches Wesen kreieren würde? Wie würde man selbst oder die Außenwelt wohl reagieren? Ein sehr gelungenes Buch!

Fazit: Fantasievolle, einzigartige Jugendgeschichte, die unkompliziert, locker und flüssig zu lesen ist. Die Story ist absolut genial und regt zum Nachdenken an. Sehr gelungenes Buch, welches ich absolut weiterempfehlen kann!