Freitag, 20. Oktober 2017

Stichkopf





Das Buch "Stichkopf und der Scheusalfinder" von Guy Bass ist 192 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen. Es ist Band 1 einer Buchreihe.

Das Buch gibt es als Hardcover- und Softcoverausgabe. Es hat in der Hardcovervariante eine robuste Qualität mit schönen dicken Leseseiten. Das ganze Buch ist sehr schaurig schön schwarz-weiß illustriert.

Die Leseempfehlung liegt bei 8 Jahren

Stichkopf ist der treuste Begleiter den man sich vorstellen kann. Seitdem er erschaffen wurde lebt er auf der Burg zu Grottenow und kümmert sich um diese. Im Buch trifft er auf einen fiesen Betrüger, findet wahre Freundschaft und besteht das Abenteuer seines Lebens.

Eigentlich ist im Klapptext so angedeutet, dass es sich um eine witzige Gruselgeschichte handelt. Ich fand sie sehr traurig, melancholisch, düster. Die Buchstaben sind schön groß und die Sätze einfach gehalten, der Inhalt ist kindgerecht und somit ist das Buch durchaus auch für Kinder ab 8 Jahren geeignet. Die Geschichte hat mich sehr nachdenklich gestimmt und steckt zwar voll Einsamkeit, Melancholie und Mitgefühl, aber sie zeigt auch wahre Freundschaft und die Liebe zur Familie (in diesem Fall der Erschaffer), die egal was geschieht, immer vorhanden bleibt. Besonders für den Herbst und für Halloween finde ich dieses Buch grandios und auch als erwachsener Leser kommt man hier auf seine Kosten.

Fazit: Düstere, melancholische, traurige Geschichte, kindgerecht erzählt. Die ewige Liebe zum Vater (hier der Erschaffer), Betrug und wahre Freundschaft stehen bei diesem Werk im Mittelpunkt. Absolut lesenswert!


Montag, 16. Oktober 2017

Blaue Augen bleiben blau





Das Buch "Blaue Augen bleiben blau" von Balian Buschbaum ist 256 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Taschenbuch hat eine mittelgute Qualität mit griffigen, dickeren Leseseiten.
 
Balian Buschbaum wird 1980 als Yvonne Buschbaum geboren. Er ist von Anfang an sehr zielstrebig und sein Herz gehört dem Sport. Besonders der Stabhochsprung hat es ihm angetan und in seinen Jugendjahren perfektioniert er seine Begabung und kämpft jeden Tag hart für seine Ziele. Nachdem ihn Achillessehnenprobleme zur Auszeit zwingen, beginnt er endlich über sich selbst und seine Zukunft nachzudenken und opfert für die Umwandlung zum wahren Geschlecht sogar seine Karriere.

Das Buch fesselt gleich von Anfang an. Es ist so authentisch, ehrlich und interessant geschrieben, als würde Balian neben einem stehen und seine Geschichte im lockeren Ton erzählen. Dabei merkt man, dass Balians Weg immer ganz klar strukturiert und unausweichlich in eine Richtung ging. Von Zielen hat er sich noch nie abbringen gelassen und immer für diese bis zum bitteren Ende gekämpft. Das hat er genauso beharrlich und direkt auf dem Weg zur Geschlechtsangleichung vollzogen, wie es scheint, absolut ohne Zweifel und mit aller Konsequenz. Jeder Weg ist anders und besonders. Mir haben dennoch die Zweifel und Ängste, die jeder Mensch ganz natürlich hat, ein wenig gefehlt. Da wäre ich gerne mehr in die Emotionen und Psyche von Balian eingetaucht. Trotzdem ist das Buch sehr empfehlenswert. Besonders auch für Betroffene und Angehörige. Auch wenn man sich selbst nicht widerfinden sollte, da jeder Lebensweg anders ist, gibt es trotzdem auch viele Antworten auf Fragen, die man übers Internet nicht so einfach beantwortet bekommt. Auch für Interessierte ist diese Biographie absolut spannend. Ich habe das Buch in Rekordzeit gelesen.

Fazit:
Sehr authentisch, interessant, ehrlich und im lockeren Ton verfasst. Zweifel und Ängste fehlen bei der Geradlinigkeit Balians ein wenig, dafür werden viele Fragen beantwortet, die man so übers Internet nicht so einfach findet. Für Betroffene, Angehörige und Interessierte absolut zu empfehlen! 


Sonntag, 15. Oktober 2017

Magic Girls

 


 
Das Buch "Magic Girls - Der verhängnisvolle Fluch" von Marliese Arold ist 176 Seiten lang und bei Ars Edition erschienen.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute Qualität mit schönen dicken Leseseiten. Das Buch ist wirklich sehr liebevoll bearbeitet und einfach nur zauberhaft. Das Augensymbol des Covers besteht aus einem weichen Flock und in der Mitte ist tatsächlich ein roter, glänzender Stein eingefasst. Im Buch sind alle Seiten pink verschnörkelt, teilweise mit Figuren und Symbolen hinterlegt und teilweise sind die Seiten komplett durchgefärbt. Immer wieder findet man Zauberstprüche die wie auf Kärtchen gedruckt designet sind.

Vater Leon wurde als Schwarzmagier und schwarzer Zauberkuttenanhänger beschuldigt und verurteilt. Nun muss er als Leguan sein Dasein fristen. Elena Bredov ist 13 Jahre alt und kann sich nicht vorstellen, dass ihr Vater schuldig ist. Es nützt jedoch alles nichts, denn die ganze Familie hat nun strenge Auflagen und Elena darf nicht einmal mehr in der Schule alle Zauberfächer belegen. Den einzigsten Ausweg, den die Bredovs sehen, ist das Hexil-Einen mehrjährigen Aufenthalt in der Menschenwelt. Vielleicht können sie dort neues Ansehen erlangen. Die Familie versucht unerkannt zu leben, aber schon bald schöpfen Elenas Mitschülerinnen Nele und Jana Verdacht.

Das Buch ist unglaublich detailliert und liebevoll aufgemacht. Die Story ist spannend, mitreißend und einfach nur zauberhaft. Schnell war der erste Teil gelesen, so dass ich gleich mit dem zweiten Teil beginnen möchte. Das Buch macht wirklich Lust auf mehr und ich hoffe das die Folgebände genauso vom Design und vom Text her stimmig sind. Als primäre Zielgruppe sehe ich bei dieser Buchreihe besonders Mädchen, die sich gerade in der Pubertät befinden. Aber natürlich ist für jeden Hexen- und Magieliebhaber die Buchreihe geeignet. Das Buch bietet eine gute Mischung aus Spannung, Jugendthemen, Fantasy und Humor.

Fazit: Wunderschön designtes Buch, welches eine super Mischung aus Spannung, Jugendthematik, Fantasy und Humor bietet. Eine großartige Hexenbuchreihe!
 
 
 
 

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Sonntag, 8. Oktober 2017

Lenore Kopfnüsse und Hirnrisse






Der Comic "Lenore Kopfnüsse Bd. 1" von Roman Dirge ist 128 Seiten lang und bei Panini erschienen. Altersempfehlung: 16 Jahre

Lenore ist ein Softcover mit schönen dicken, glänzenden, durchkolorierten Seiten. Die Zeichnungen sind kindlich, verspielt, düster und erinnern mich an den Stil von Tim Burton.

"Kopfnüsse"" vereint die ersten vier Originalausgaben von der schon über 14 Jahre alten Serie. Die Geschichten um das tote Mädchen sind an Edgar Allan Poes Gedicht Lenore angelehnt. Im Comic erleben wir die Widergeburt des tot-süßen Mädchen und erfahren wie Lenore ihren Alltag mit Freunden, Bekannten und dem aufdringlichen Verehrer Mr. Gosh bewältigt. Von dem kindlichen, naiven Zeichenstil darf man sich nicht in die Irre führen lassen, denn der Inhalt ist absolut morbide, makaber und brutal. Die einzelnen Kapitel beinhalten sehr schwarz-humorige Kurzgeschichten, teilweise in düsterer Gedichtform. Für mich ein perfekter Comic zu Halloween.

Fazit: Lenore hat einen kindlich, verspielten, naiven Zeichenstil, der absolut zu den blutrünstigen, schwarz-humorigen Kurzgeschichten passt. Dadurch wird Lenore zu einem makaberen und skurrilen Werk, welches an Edgar Allen Poes Gedicht Lenore angelehnt ist. Düster und perfekt für Halloween, eine absolute Leseempfehlung!






Der Comic "Lenore Hirnrisse Bd. 2" von Roman Dirge ist 128 Seiten lang und bei Panini erschienen. Altersempfehlung: 16 Jahre

Lenore ist ein Softcover mit schönen dicken, glänzenden, durchkolorierten Seiten. Die Zeichnungen sind kindlich, verspielt, düster und erinnern mich an den Stil von Tim Burton.

"Hirnrisse" ist wie das erste Band auch an Edgar Allan Poes Gedicht Lenore angelehnt. In diesem Comic veranstaltet Lenore ua eine besondere Teeparty, gibt sich als Osterhase aus und trifft die Fahnzee. Wir erleben auch hier den Alltag des tot-süßen Mädchen, welches ganz naiv, doch eigentlich nur ganz normal glücklich und fröhlich sein möchte, aber ihre Umgebung in den Tod zieht.
Lenore hat einen kindlich, verspielten, süßen und naiven Charakter und Zeichenstil, der absolut zu den blutrünstigen, schwarz-humorigen Kurzgeschichten und Humor passt. Gerade auch durch den Zeichenstil wird Lenore zu einem makabren, bizarren, skurrilen Werk.  Teilweise ist Lenore in düsterer Gedichtform verfasst. Für mich ein perfekter Comic zu Halloween.

Fazit: Lenore hat einen kindlich, verspielten, naiven Zeichenstil und Charakter, der absolut zu den blutrünstigen, schwarz-humorigen Kurzgeschichten in bizarrer Weise passt. Auch in diesem Band ist für Unterhaltung absolut gesorgt.  Düster, brutal, skurril und perfekt für Halloween, eine absolute Leseempfehlung!

Samstag, 7. Oktober 2017

Die kleine Hummel Bommel und die Liebe





Das Buch " Die kleine Hummel und die Liebe " von Britta Sabbag, Maite Kelly und Joëlle Tourlonias ist 32 Seiten lang und bei Ars Edition erschienen.

Das Hardcoverband hat eine sehr gute Qualität, mit dicken, glänzenden Leseseiten. Das Buch ist komplett farbig durchkoloriert. Die Zeichnungen find ich nicht so schön wie bei anderen herausgekommenen Arsbüchern, dennoch sind sie gut gelungen und passend.

Es gibt bereits vorherige Bücher von der Biene Bommel. Man kann jedoch alle eigenständig lesen. Diese Buch hat das Thema "Liebe". Die kleine Hummel Bommel macht sich auf die Suche nach der LIEBE. Was ist Liebe überhaupt und kann man die Liebe eigentlich sehen?

Das Buch ist sehr niedlich aufgemacht und es wird in einfacher Sprache die unterschiedlichen Formen von Liebe erklärt und die Liebe in all ihren Facetten umschrieben. Ich finde das ist den Autoren und der Illustratorin im Zusammenspiel sehr gut gelungen. Zum Schluss findet die kleine Hummel Bommel die Liebe <3
Was das Buch zu etwas ganz besonderem Macht ist das dazu veröffentlichte Lied "Liebe ist Liebe", welches von Maite Kelly (Kelly Family) gesungen wird. Zu den Hummelbüchern gibt es auch noch weitere Hummelsongs, die auf allen Downloadportalen erhältlich sind. 

Fazit: Ein niedliches Buch über das Thema "Liebe", welches sehr gut umgesetzt wurde. Die Illustrationen sind nicht so atemberaubend und künstlerisch wie in manch anderen Arsbüchern, aber dennoch knuffig und zum Text passend. Eine Leseempfehlung von mir!





Sonntag, 1. Oktober 2017

Liliane Susewind - Giraffen übersieht man nicht





Das Buch "Giraffen übersieht man nicht" ist Band 12 aus der Liliane Susewind Reihe. Jedes Band enthät eine abgeschlossene Geschichte, so dass man jedes Buch einzeln und nicht nach der Reihenfolge lesen kann. Die Geschichte ist 272 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Hardcoverband ist robust mit schönen dicken Leseseiten und netten schwarz-weiß Illustrationen, die zur Geschichte passen.

Lilli fährt mit ihrem Kumpel Jesahja nach Namibia zu seinen Großeltern. Die ganze Familie Susewind ist dabei. Liliane entdeckt die stolzen Tiere der Savanne und kommt mit sich selbst ins Hadern, da sie herausfindet das die Farm sich über Trophäenjagd finanziert. Ihre neue Giraffenfreundin soll morgen dran glauben. Ob Lili das verhindern kann?

Dies war mein erstes Buch aus der Susewindreihe welches ich gelesen habe. Man kommt super in die Story und es ist wirklich auch total egal ob man mit Band 12 beginnt, da jedes Abenteuer für sich selbst steht. Diese Geschichte hat zum Hauptthema Tierschutz insbesondere wird die Trophäenjagd behandelt, aber auch Denkanstöße zum Fleischkonsum gegeben, die den ein oder anderen sicherlich zum Grübeln bringen. Wirklich schön finde ich das ohne Fingerzeig beiläufig auf dieses Thema hingewiesen wird. Das Buch ist in einer einfachen Sprache geschrieben und man fällt sehr leicht ins Geschehen. Für  Kinder also absolut geeignet, aber auch für jung gebliebene Erwachsene ein netter Zeitvertreib. Mir war das Ganze jedoch nicht spannend genug und ich konnte keine tiefere Bindung zu den Protagonisten aufbauen, was ich wirklich schade finde. Ich hab zu wenig Emotionen verspürt beim Lesen. Das Buch an sich ist wirklich schön und gar nicht schlecht, aber das Gewisse etwas, welches ich bei anderen Buchreihen von Tanya Stewner vernahm und was mich absolut fesselte und begeisterte, fehlt mir hier leider.

Fazit: Eine sehr schöne Geschichte mit Tierschutzthema, welche mich nicht völlig überzeugen konnte, da mir der tiefere Bezug zu den Protagonisten fehlte und somit auch die Emotionen zum Geschehen. Dennoch gibt das Buch einige Denkanstöße und ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch!